Dow Jones testet die 40.000


5,7 % Kursplus pro Jahr seit 1999


Am Freitag vor Pfingsten ging der Dow Jones Industrials, ältester Börsenindex der Welt, erstmals oberhalb von 40.000 Punkten aus dem Handel. Der Verfasser dieser Zeilen erinnert sich noch an das seinerzeit wagemutig wirkende Ziel von 7.000 Punkten, das der technische Analyst Ralph Acampora 1997 für den Index ausrief. Vor fast genau 25 Jahren titelte dann bereits Karl Strohmeier, US-Analyst der noch jungen LBBW: „Dow Jones 10.000 – Traummarke erreicht“. Seither errechnen sich annualisiert 5,7 % Rendite aus der reinen Kursentwicklung, also ohne Dividenden. Der S&P 500 hat nahezu die gleiche Rendite erbracht, was zeigt, dass die im Dow Jones implizit verbriefte, simple Strategie, von 30 führenden Unternehmen jeweils gleich viele Aktien zu erwerben, durchaus funktioniert. Am Pfingstmontag ging es dann allerdings etwas abwärts mit dem Dow, da das Schwergewicht JPMorgan Chase nach einem pessimistischen Kommentar seines Chefs Jamie Dimon 4,5 % abgab. Der S&P 500 legte hingegen marginal zu, da Börsenstar Nvidia, führender Hersteller von leistungsstarken Chips für KI-Anwendungen, im Vorfeld der Quartalszahlen zulegte. An den europäischen Börsen war der Handel feiertagsbedingt dünn, der DAX gewann 0,35 % auf 18.768 Punkte. Damit lag er vor Euro Stoxx 50 (+0,2 %) und MDAX (+0,15 %). Auffällige Kursbewegungen gab es nicht.

Komplexe Gemengelage im Kaukasus


Der Tod von Irans Präsident Raisi beim Absturz seines Hubschraubers im Kaukasus, offenbar aufgrund eines wetterbedingten Unfalls, hatte nur kurzzeitige Auswirkungen auf den Ölpreis. Ein politischer Kurswechsel ist in Teheran nicht zu erwarten. Interessanter ist der politische Hintergrund: Er war auf dem Rückweg von einem Treffen mit Aserbaidschans Präsident Alijew, der im Ringen um die Vorherrschaft zwischen Schwarzem Meer und Mittelasien eine Schlüsselstellung besitzt. Eine Achse Türkei-Aserbaidschan-Kasachstan würde Russlands Einfluss unterminieren. Aserbaidschan verhandelt mit Erzfeind Armenien über eine Bereinigung der Grenzkonflikte, versucht aber auch, einen Korridor längs der iranisch-armenischen Grenze zu etablieren. Damit könnte Russland als Gastransitland umgangen werden. Dessen Präsident Putin versuchte, beim Besuch in China den Bau einer weiteren Pipeline für sibirisches Gas voranzutreiben. Peking sitzt allerdings am längeren Hebel und möchte dem besten Freund Knebelverträge aufzwingen. Russlands Trollfabriken arbeiten der New York Times zufolge unterdessen daran, mit fingierten Nachrichtenkanälen ihren Favoriten Trump zu befördern. In Umfragen liegt dieser zurzeit vorn.

China stützt den Immobilienmarkt


Bereits am Freitag hatte China ein Stützungsprogramm für den Immobilienmarkt angekündigt. Gebietskörperschaften sollen Grund und Boden von Immobilienentwicklern zurückkaufen können, Staatsunternehmen sollen unverkaufte Häuser erwerben, und es wird keine Zinsuntergrenzen für Hypothekenkredite mehr geben. Asiens Börsen reagierten freundlich auf diese Maßnahmen, die in der Summe eine Übernahme privater Schulden durch den Staat darstellen. Wichtige Konjunkturzahlen kommen in dieser Woche erst am Donnerstag mit den Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und den Euroraum. Beachtung dürfte jedoch heute Vormittag die Rede von EZB-Chefin Lagarde finden, in der die Marktteilnehmer Hinweise auf die erhoffte Zinswende der Notenbank suchen werden.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

24.06.2024Verschnaufpause zum Wochenende
21.06.2024Schweiz vs. England 2:0
21.06.2024Schweiz vs. England 2:0
20.06.2024Entkopplung von der Tech-Rally
20.06.2024Entkopplung von der Tech-Rally
20.06.2024Entkopplung von der Tech-Rally
19.06.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
19.06.2024Die US-Volkswirtschaft dümpelt
19.06.2024Die US-Volkswirtschaft dümpelt
18.06.2024US-Aktien auf Rekordniveau
18.06.2024US-Aktien auf Rekordniveau
18.06.2024US-Aktien auf Rekordniveau
17.06.2024Macrons Wette beunruhigt die Märkte
17.06.2024Macrons Wette beunruhigt die Märkte
14.06.2024US-Daten unterstützen das Disinflationsbild
14.06.2024US-Daten unterstützen das Disinflationsbild
14.06.2024US-Daten unterstützen das Disinflationsbild
13.06.2024Ambivalente Signale aus Washington
13.06.2024Ambivalente Signale aus Washington
12.06.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
12.06.2024Warten auf die Fed
12.06.2024Warten auf die Fed
12.06.2024Warten auf die Fed
11.06.2024Unsicherheit nach Europawahl
11.06.2024Unsicherheit nach Europawahl
10.06.2024Paukenschlag in Paris
07.06.2024EZB vollzieht Leitzinswende
07.06.2024EZB vollzieht Leitzinswende
06.06.2024Nach der Zinssenkung ist vor der Zinssenkung
05.06.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
05.06.2024Ölpreisentwicklung macht Sorgen
04.06.2024US-Wirtschaft enttäuscht derzeit
04.06.2024US-Wirtschaft enttäuscht derzeit
04.06.2024US-Wirtschaft enttäuscht derzeit
31.05.2024Inflationsdaten heute im Fokus
31.05.2024Inflationsdaten heute im Fokus
31.05.2024Inflationsdaten heute im Fokus
29.05.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
29.05.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
29.05.2024Nur Mut zum Konsum




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr