Auftragsflut und DAX-Rekord


Auftragseingänge heben ab


Nach all den enttäuschenden Konjunkturdaten für Deutschland gab es gestern früh einen Lichtblick: Destatis veröffentlichte die Daten zu den Auftragseingängen im Dezember. Demnach stiegen die Neuaufträge der deutschen Industrie im Dezember um 8,9 % zum Vormonat, der höchste Anstieg seit Juni 2020. Diese Kennzahl ist häufig sehr von Großaufträgen verzerrt, so auch dieses Mal: Eine außergewöhnlich hohe Zahl von Flugzeugbestellungen führte zu mehr als doppelt so vielen Aufträgen im Segment "Sonstiger Fahrzeugbau". Ohne diese Großaufträge gaben die Auftragseingänge im Monatsvergleich um 2,2 % nach. Damit erklärt sich auch das schwache ifo Geschäftsklima: Von den Großaufträgen profitieren nur wenige der rund 8.000 Umfrageteilnehmer. Eine breit angelegte Erholung der Industriekonjunktur sieht anders aus.

Symptomkur in der Volksrepublik


Chinesische Aktien zählen unter den internationalen Börsenplätzen auch 2024 bis dato zu den Schlusslichtern, wie schon im Vorjahr. Diese Abwärtsspirale möchte die Zentralregierung stoppen: Im Januar wurden die Staatsbetriebe angewiesen, umgerechnet rund 280 Mrd. US-Dollar für Aktienkäufe zu investieren. Dies setzt freilich nur an den Symptomen einer tieferliegenden Krise an. Die strukturellen Probleme, unter denen das Reich der Mitte ächzt, werden dadurch wohl kaum kuriert. Gleiches gilt für den gestern bekannt gewordenen Versuch zur Stabilisierung der Börsen: Demnach soll Short-Selling verboten werden. Die Reaktion an den chinesischen Aktienmärkten folgte gestern auf dem Fuße: Die Kurse erholten sich markant. Dies war jedoch bereits im Januar der Fall - und erwies sich als nicht nachhaltig.

DAX auf Rekordkurs


Mit 17.033 Punkten erreichte der DAX gestern ein neues Allzeithoch. Noch am Vormittag lag der deutsche Leitindex im Minus. Zu Handelsschluss stand ein Zuwachs von 0,8 % Plus zu Buche. Rückenwind gab es aus den USA, wo die Zinssorgen dank robuster Quartalsberichte aus dem Chemie- und Pharmasektor abgeschüttelt wurden. Hierzulande legte u.a. Infineon seine Quartalszahlen vor, die weniger erfreulich ausfielen. Nach dem Rekordergebnis des vergangenen Geschäftsjahres, das am 30.09. endete, schrumpfte das Segmentergebnis im ersten Quartal um 25 %. Zudem schraubte der Chipkonzern seine Ziele für das laufende Geschäftsjahr zurück. Nun rechnet der Münchener Konzern noch mit einem Umsatz von 16 Mrd. Euro, eine Milliarde weniger als noch im November. Der konjunkturelle Gegenwind ist auch im Halbleitersektor zu spüren, zumindest für diejenigen Konzerne, die keine Halbleiter für KI-Zwecke im Angebot haben.

Heute auf der Agenda


Nach den Auftragseingängen gestern werden heute die Daten zur Industrieproduktion in Deutschland vorgelegt. Zudem setzt sich der Reigen der Quartalsberichte fort. Unter anderem legen in Europa Siemens Energy, Deutsche Börse, Heidelberger Druck, Jenoptik, Teamviewer, Total sowie Vinci ihre Zahlen vor.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr