Immobilien-Index – sinkende Zinsen geben dem Sektor Auftrieb!


Immobilienaktien gewinnen das Vertrauen der Anleger allmählich wieder zurück. Im ersten Halbjahr tauchten Indizes auf Immobilienaktien aufgrund der stark gestiegenen Zinsen zeitweise über 30 Prozent nach unten. Seit Anfang Juli deutet sich eine Erholung an. Sektorindizes wie der FTSE EPRA/Nareit Eurozone Index legten in der abgelaufenen Woche 2,8 Prozent zu. Zu den größten Antreibern in den vergangenen Tagen zählten die Aktien von Unibail-Rodamco, Klepiere und Warehouses de Pauw. Dabei profitiert der Sektor aktuell vor allem von den deutlich rückläufigen Zinsen am Geldmarkt. Die in dieser Woche veröffentlichten US-Inflationszahlen machen zumindest ein wenig Hoffnung, dass das Inflationspeak erreicht ist und die US-Notenbank die Zinszügel möglicherweise doch nicht so straff zieht wie noch vor einigen Wochen befürchtet wurde.

Der Der FTSE EPRA Nareit Eurozone Index (Net Return) ist ein Sub-Index des FTSE EPRA Nareit Global Index und wurde entwickelt, um die Wertentwicklung börsennotierter Immobiliengesellschaften und REITS in der Eurozone abzubilden. Berücksichtigt werden dabei nur Unternehmen, die mindestens 75 Prozent des jährlichen Ergebnisses vor Steuern und Abschreibungen und sonstigen Finanzierungsaufwendungen (EBITDA) aus Immobiliengeschäften erwirtschaftet. Das heißt: Im Besitz, im Handel oder in der Entwicklung von ertragsbringenden Immobilien tätig sein.

Der FTSE EPRA/Nareit Eurozone Index berücksichtigt Streubesitz der enthaltenen Unternehmen genauso wie Liquidität, Größe und Umsatz der enthaltenen Aktien. Die enthaltenen Titel werden nach Marktkapitalisierung gewichtet. Aktuell enthält der Aktienindex 40 Unternehmen. Dabei steuern die zehn größten Konzerne Aedifica, Aroundtown SA, Cofinimmo, Gecina, Klepierre, LEG Immobilien AG, Merlin Properties Socimi SA, Unibail Rodamco Westfield, Vonovia SE und Warehouses De Pauw insgesamt 69 Prozent zum Index bei. Die beiden deutschen Konzerne kommen bereits auf einen Indexanteil von rund 19 Prozent.

Die Nettodividendenzahlungen der im Index enthaltenen Werte werden bei der Indexberechnung berücksichtigt (Net-Return-Index). Der Index wird vierteljährlich überprüft. In Sonderfällen, z. B. wenn ein Unternehmen durch ein anderes übernommen wird, können außerordentliche Anpassungen erfolgen. Indexsponsor und -berechnungsstelle ist FTSE International Limited. Weitere Infos unter www.ftserussell.com.

Das Indexzertifikat spiegelt die Entwicklung des Index wider. Steigt der Index, profitiert auch das Indexzertifikat. Wie die zurückliegenden Wochen gezeigt haben, kann der Index über einen längeren Zeitraum fallen. Steigende Zinsen bedeuten oftmals steigende Finanzierungskosten für die Immobilienkonzerne, die nicht unmittelbar durch steigende Mietpreise weitergereicht werden können. Ein erneuter Anstieg der Zinsen könnte den Sektor somit unter Druck setzen. Die jährlich Managementfee liegt bei 0,75 Prozent pro jahr.

FTSE EPRA Nareit Eurozone Net TRI in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)


Betrachtungszeitraum: 13.08.2017 – 12.08.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Thomson Reuters
HVB Open End Index Zertifikat
Basiswert FTSE EPRA Nareit Eurozone Net TRI
ISIN/WKN DE000HW1EPR6 / HW1EPR*
Laufzeit Open End*
Währung EUR
Managementfee p. a. 0,75 % p. a.
Briefkurs (Verkaufspreis) EUR 27,65

* Der Emittent, die UniCredit Bank AG, ist berechtigt, das Zertifikat ordentlich zu kündigen und zum jeweiligen Rück­zahlungsbetrag zurückzuzahlen.

Die aktuellen Produktdetails sind auf der Internetseite www.onemarkets.de veröffentlicht. Das Produkt ist eine Schuldverschreibung der UniCredit Bank AG. Bei deren Insolvenz, also Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, drohen hohe Verluste bis hin zum Totalverlust. Information zur Funktionsweise des Produkts

Stand: 12.08.2022

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Immobilien-Index – sinkende Zinsen geben dem Sektor Auftrieb! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

News

23.09.2022Wochenausblick: DAX sucht den Boden. Amazon, Tesla, ifo und Inflationszahlen im Fokus!
23.09.2022SAP – Bei dieser DAX-Aktie geht die Falltür auf
23.09.2022Unter großer Anspannung ins Wochenende
22.09.2022Aixtron – Eines der wenigen Aktien-Highlights in Deutschland im Jahr 2022
22.09.2022E.ON – Mittelfristiger Support hat gehalten
22.09.2022Ohne Schmerzen geht es nicht
21.09.2022Tagesausblick für 22.09.: DAX – Bullen zeigen sich!
21.09.20229 DAX-Aktien mit Kursverlusten von über 40 Prozent. Was nun?
21.09.2022VW – Alle Augen sind auf das Porsche-IPO gerichtet
21.09.2022Fed-Entscheid trifft auf angespanntes Marktumfeld
20.09.2022Tagesausblick für 21.09.: DAX – Anleger bleiben im Vorfeld der Fed-Entscheidung zurückhaltend!
20.09.2022Sixt – Geben jetzt die Bären weiter Vollgas?
20.09.2022EUR Swapkurve erstmals seit 2008 invertiert
19.09.2022Tagesausblick für 20.09.: DAX schließt nach schwachem Start dennoch im Plus!
19.09.2022NETFLIX – Aktie kurz vor Rallybewegung?
19.09.2022Ein halbes Dutzend Zinsanhebungen
16.09.2022Wochenausblick. DAX schließt mit deutlichen Verlusten. Fed im Blickpunkt!
16.09.2022ADOBE – Milliardenschwere Übernahme schockt die Anleger
16.09.2022Zinsanhebungssorgen dominieren
15.09.2022Tagesausblick für 16.09.: DAX schließt erneut schwächer!
15.09.2022Johnson & Johnson – Gelingt hier ein Doppelboden?
15.09.2022Delivery Hero – Die Insider machen Kasse
15.09.2022Die Nachwehen der US-Inflationsdaten
14.09.2022Tagesausblick für 15.09.: DAX sinkt auf 13.000 Punkte!
14.09.2022Hydrogen-Index – Zinsanstieg belastet vor allem Brennstoffzellenhersteller!
14.09.2022LVMH – Das Luxusgeschäft bleibt bullisch
13.09.2022Tagesausblick für 14.09.: DAX büßte die gestrigen Gewinne wieder ein!
13.09.2022VARTA – Wohin mit der Aktie?
13.09.2022Nur ein Thema: US-Inflationsrate
12.09.2022BASF – Aktie wieder im Aufwind?
12.09.2022Blickpunkt Zins: EZB hebt Zinsen an – Droht jetzt der Knall am Rentenmarkt?
12.09.2022EUR-USD klettert auf 1,01
09.09.2022Wochenausblick: Aktienmärkte bleiben volatil – US-Inflationsdaten im Fokus
09.09.2022Paypal Inc. – Zahlungsdienstleister beschert Ihnen schöne +36%-Gewinnchance
09.09.2022Deusche Telekom – Die Bullen klopfen erneut an
08.09.2022Tagesausblick für 09.09.: Aktienmärkte sehr volatil – EZB erhöht Leitzins um 75 Basispunkte
08.09.2022RWE – Kaufwelle und bald auch Kaufsignal?
08.09.2022Münchener Rück – Rounding Bottom par excellence
08.09.2022EZB: 50 Bp oder 75 Bp und viel drumherum
07.09.2022Tagesausblick für 08.09.: Aktienmärkte auf Erholungskurs – Rückenwind durch Renditerückgang




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr