Société Générale – Stabilisierung nach dem Zahlenschock!


Als Frédéric Oudéa vor rund zehn Jahren das Amt des Konzernchefs der französischen Bank Société Générale übernahm, steckte die Finanzbranche inmitten der größten Krise seit Jahrzehnten und die Aktienkurse kannten nur eine Richtung: abwärts. Seither ist viel Wasser die Seine hinabgeflossen. Während zahlreiche internationale Indizes längst neue Rekordstände feiern, hinken die Aktien von Société Générale & Co. dem Gesamtmarkt deutlich hinterher. Nun deutet sich jedoch eine nachhaltige Wende bei der Aktie des französischen Bankhauses an.

Trader und Anleger aufgepasst!

Auch in diesem Jahr heißt Sie HypoVereinsbank onemarkets auf der World of Trading in einem exklusiven Bereich rund ums Traden mit Anlage- und Hebelprodukten willkommen. Erfahrene Experten, wie z. B. Christian Schlegel, Karin Roller, Orkan Kuyas und Harald Weygand stehen Ihnen im Rahmen zahlreicher Fachvorträge, Trader-Talks und persönlicher Trader-Coachings als Expeditionsleiter zur Seite. Weitere Information finden Sie unter onemarkets.de/wot

Restrukturierung zeigt Wirkung

So hat die Bank eine langwierige und harte Rosskur hinter sich. Strengere Regulierung und niedrige Zinsen drückten auf die Gewinnmargen. Um Rechtsstreitigkeiten zu beenden, wurden Milliarden Euro an Strafen bezahlt beziehungsweise entsprechende Rückstellungen gebildet. „Unser wichtigstes Ziel ist es, unser Haus effizienter und flexibler zu machen“, erklärte Oudéa bei der Vorlage der Geschäftszahlen für 2012. Um die Bank wieder auf Kurs zu bringen, wurden Filialen geschlossen und Hunderte Mitarbeiter entlassen. Gleichzeitig investierte Oudéa verstärkt in die Automatisierung und Digitalisierung von Geschäftsbereichen.

Oudéas Strategie zeigt erste Ergebnisse. Nach eigenen Angaben gehen 90 Prozent der Kundenkontakte im französischen Retail-Banking inzwischen über digitale Kanäle. Im September 2016 zählte das Finanzinstitut 2,3 Millionen Follower und Fans. Der Umbau scheint längst nicht abgeschlossen. So sollen durch die Digitalisierung und den Effizienzzuwachs in diesem Jahr ein Backoffice und bis 2020 sechs weitere Backoffices geschlossen werden. Parallel zum „Digital for All“-Programm setzt Konzernchef Oudéa auf die eigenen Stärken und deren Ausbau. Dazu zählen das eigene Privatkundengeschäft, das internationale Aktienderivate- und das Osteuropa-Geschäft sowie der Versicherungsbereich.

Mit der Wahl von Emmanuel Macron zum Präsidenten im vergangenen Sommer verknüpfen viele Experten die Hoffnung, dass in Frankreich die Konjunktur wieder Fahrt aufnehmen wird und damit auch den Bankensektor stützt. Frühindikatoren wie der Einkaufsmanagerindex geben bereits vielversprechende Signale. Nun muss jedoch eine Reihe von Reformen – insbesondere die Arbeitsmarktreform – folgen.

Schwache Zwischenbilanz trübt

Diesen Rückenwind könnte Oudéa gut gebrauchen. Bei der Vorlage der Zahlen für die ersten neun Monate des Jahres bekam die Aktie einen empfindlichen Dämpfer. Zwar konnte die Société Générale im Privatkunden- und Versicherungsgeschäft deutlich zulegen, dennoch ging der operative Ertrag im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Dafür waren vor allem der Rückgang im Aktienhandel aufgrund der geringen Volatilität sowie die anhaltend niedrigen Zinsen verantwortlich. Zudem mussten weitere 300 Millionen Euro für die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten zurückgestellt werden. Auf Jahressicht hält das Management jedoch an den Prognosen fest.

Zinswende könnte beflügeln

Zu den größten Belastungsfaktoren im Bankensektor zählen die niedrigen Zinsen. Ein Ende der Niedrigzinspolitik ist nach Angaben von EZB-Chef Mario Draghi noch nicht in Sicht. Die Finanzmärkte stellen sich dennoch auf eine mittelfristige Zinswende ein. So stieg die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen seit dem Tief im vergangenen Sommer bei 0,08 Prozent zeitweise auf knapp 1,2 Prozent und pendelt sich nun bei rund 0,4 Prozent ein. Die Experten von UniCredit rechnen jedoch mittelfristig mit einem deutlichen Anstieg der Rendite für langfristige Staatspapiere. Tritt dies ein, dürfte die Rendite der französischen Pendants ebenfalls anziehen und das Zinsergebnis der Société Générale stützen. Mit einem KGV von 9,7 und einer Dividendenrendite von 5,1 Prozent (Quelle: Thomson Reuters) erscheint die Aktie von Société Générale im Vergleich zur Konkurrenz moderat bewertet.

Frei von Risiken ist die Aktie schließlich nicht. Trotz positiver Tendenzen im Finanzsektor bleiben vor allem juristische Risiken. Zudem könnte ein deutlicher Rückgang der Anleiherendite oder des Aktienmarkts die Aktie ebenfalls unter Druck setzen.

Chartausblick: Société Générale

  • Widerstände: 44,70/46,00/50 Euro
  • Unterstützung: 40,00/41,40/43,00 Euro

Die Aktie von Société Générale bewegt sich seit Anfang März diesen Jahres in einer Bandbreite zwischen EUR 43,40 und EUR 52,20. Aktuell notiert das Papier am unteren Ende des Korridors. Solange die untere Begrenzung hält, besteht die Chance auf eine technische Gegenbewegung bis EUR 46. Kippt die Aktie hingegen unter die mittelfristige Begrenzung droht eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung bis EUR 40,00/41,40.

Société Générale in EUR im Tageschart: 1 Kerze = 1 Tag (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 20.10.2016 – 13.11.2017. Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

Société Générale in EUR im Wochenchart: 1 Kerze = 1 Woche (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 14.11.2012 – 13.11.2017. Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

Investmentmöglichkeiten

Bonus Cap-Zertifikat auf Société Générale für eine moderate Kursentwicklung

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in EUR Cap in EUR finaler Bewertungstag
Société Générale HW7ZSF 69,33 35,00 75,00 15.03.2018
Société Générale HW7ZSC 54,22 40,00 100,00 21.09.2018
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 13.11.2017; 11:08 Uhr

Call-Optionsschein auf Société Générale für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie.

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in EUR Hebel finaler Bewertungstag
Société Générale HW8JLR 0,39 41,00 10,43 14.03.2018
Société Générale HW3SCM 0,19 47,00 20,86 13.06.2018
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 13.11.2017; 11:10 Uhr

Put-Optionsschein auf Société Générale für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie.

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreisin EUR Cap in EUR finaler Bewertungstag
Société Générale HW2732 0,41 46,00 10,59 14.03.2017
Société Générale HW4HM5 0,28 39,50 16,08 13.06.2018
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 13.11.2017; 11:10 Uhr

Weitere Produkte auf Société Générale finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt mit my.one direct. Infos dazu unter: www.onemarkets.de/myonedirect.

 

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag Société Générale – Stabilisierung nach dem Zahlenschock! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

News

23.02.2018Wochenausblick: DAX bleibt in enger Range. Autos, Versorger und Italien im Fokus!
23.02.2018NASDAQ100 – Rounding-Top im Stundenchart?
23.02.2018DAX – Ist bei 12.500 erneut Schluss?
22.02.2018Tagesausblick für 23.2: DAX mit später Erholung. Innogy und Ströer im Fokus!
22.02.2018DOW JONES – Technische Korrektur gestartet
22.02.2018DAX – Bullenkonter im Zielbereich
21.02.2018Tagesausblick für 22.2: DAX richtungslos. AXA, Medigene und ProSiebenSat.1 im Fokus!
21.02.2018NASDAQ100 – Warten auf die FED-Protokolle
21.02.2018DAX – 12.500 war eine Nummer zu groß
20.02.2018Tagesausblick für 21.2: DAX – Bullen am Drücker. Auto- und Maschinenbauer im Fokus!
20.02.2018DOW JONES – Erholungsziel erreicht
20.02.2018DAX – Abwärtsrisiken dominant
19.02.2018Tagesausblick für 20.2: DAX mit Ladehemmungen!
19.02.2018DAX – Positiver Start wird abverkauft
16.02.2018Wochenausblick: DAX mit zaghafter Erholung. Ifo, Fed und Bilanzzahlen im Fokus!
16.02.2018Euro/US-Dollar – Mittelfristige Entscheidung
16.02.2018RWE – Versorger im Umbau!
16.02.2018DAX – Die Bullen bleiben am Drücker
16.02.2018Tagesausblick für 16.2.: DAX ohne Inspiration. Airbus, Allianz und Renault im Fokus!
15.02.2018DOW JONES – Ein wilder Ritt zur Wochenmitte
15.02.2018DAX – Wunden lecken bei den Bären
14.02.2018Tagesausblick für 15.2.: DAX – Bullen zeigen sich! Airbus, Aixtron und Nestlé im Fokus!
14.02.2018Wirecard auf Wachstumskurs!
14.02.2018DAX – Geht den Bullen hier schon die Puste aus?
13.02.2018Tagesausblick für 14.2.: DAX pausiert. Inflation- und BIP-Daten im Fokus!
13.02.2018DAX – Kommt eine zweite Erholungswelle?
12.02.2018Tagesausblick für 13.2.: DAX erholt sich. Deutsche Bank und Evotec im Fokus
12.02.2018Dow Jones – Bullisches Reversal zum Wochenausklang
12.02.2018DAX – Bullenkonter zum Wochenstart
09.02.2018Wochenausblick: DAX taucht auf 12.000 Punkte ab. Finanz- und Autowerte im Fokus!
09.02.2018Nasdaq-100 – Im freien Fall
09.02.2018Nestlé – Stabilisierung vor Bekanntgabe der Geschäftszahlen!
09.02.2018DAX – Fahrplanmäßig in den Keller
08.02.2018Dow Jones – Erste Stabilisierungsversuche
08.02.2018DAX – Verkaufsinteresse am Gap-Widerstand
08.02.2018Tagesausblick für 09.02.: DAX bricht ein. Allianz, Swiss Re und Twitter im Blick.
07.02.2018Nasdaq-100 – Die Konsolidierung liefert nun die Entscheidung
07.02.2018DAX – Die Kuh ist noch nicht vom Eis
07.02.2018Discounter – vom Volasprung profitieren!
07.02.2018Tagesausblick für 08.02.: DAX erholt sich. L’Oreal und Heidelberger Druck im Fokus!




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2018 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner GmbH - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr