Blockchain-Index – FTX-Pleite verunsichert!


Blockchain ist nicht gleich Bitcoin und Kryptotechnologie ist nicht gleich Kryptowährungen. Dieser Unterschied wird derzeit sehr deutlich. Vor wenigen Tagen sorgte die Insolvenz der Krypto-Börse FTX für Schlagzeilen und drückte auch die Notierungen von in Kryptowährungen engagierten Finanzinstituten wie Silvergate Capital sowie die Kryptowährungen selbst, deutlich nach unten. Bei Bitcoin, Ethereum und Ripple summieren sich die Verluste seit Jahresbeginn inzwischen auf jeweils über 60 Prozent. Negative Schlagzeilen aus der Kryptowährungswelt verunsichern Investoren. Dabei sind Anleger bereits das gesamte Jahr über nervös. Rund um den Globus tauchten die Aktienmärkte aufgrund steigender Zinsen und Rezessionsängste ab. Besonders betroffen waren Technologieaktien. Dies zeigt auch die Kursentwicklung des Solactive Blockchain & Cryptotechnologies Index, der seit Indexstart Anfang April rund 30 Prozent verlor. Auf der Zinsseite zeigte sich in den zurückliegenden Wochen eine Entspannung. Der Solactive Blockchain & Cryptotechnologies Index präsentiert sich aktuell dennoch sehr volatil.

Die Insolvenz der Krypto-Börse wird voraussichtlich noch eine Weile den Markt und die Aktien in dem Sektor bewegen. Der Bitcoin ist zwar die erste, aber nur eine von zahlreichen Anwendungen und Möglichkeiten der dahinterstehenden Blockchain-Technologie. Blockchain-Technologie für sich genommen, also jenseits der virtuellen Coins, verfügt über enormes Potenzial. Zahlen und Prognosen zum Potenzial der Blockchaintechnologie gibt es reichlich. Eine kürzlich veröffentlichten Studie von Custom Market Insight zeigt, dass 2021 rund 4,8 Milliarden US-Dollar im Bereich der Blockchain Technologie umgesetzt wurden. Bis 2030 könnte der Markt auf 69 Milliarden US-Dollar anwachsen.

„Bei einer Blockchain handelt es sich um eine Datenbank, die nicht zentral auf einem Computer liegt, sondern sich auf viele Rechner verteilt. Ihre wichtigste Aufgabe liegt darin, digitale Transaktionen sicher zu dokumentieren. Diese verteilte Speicherung von Daten und Transaktionen macht die Blockchain besonders sicher. Theoretisch müsste jeder einzelne Computer gehackt werden, um an die Informationen zu gelangen oder sie zu verändern, was jedoch annähernd unmöglich ist,“ erklärt weclapp den Begriff „Blockchain“ auf ihrer Internetseite. Die Blockchain-Technologie beschränkt sich dabei keineswegs auf das Finanzwesen. Die Beratungsgesellschaft PwC listet in ihrer Studie „Time for Trust“ die größten potenziellen Einsatzfelder der Blockchain auf. Mit einem geschätzten globalen Wertschöpfungspotenzial von 962 Milliarden US-Dollar bis 2030 rangiert der Punkt „Herkunft“ ganz vorne. Über die Blockchain, so PwC, würden Unternehmen und Organisationen die Herkunft ihrer Waren überprüfen und ihre Bewegung bei jedem Schritt verfolgen können. Betrügerisches Handeln oder Fälschungen seien dadurch sofort zu identifizieren. Es folgt der Finanzsektor mit einem Potenzial von 433 Milliarden US-Dollar. Hier könne die Blockchain vor allem bei Wertpapieremissionen und dem Zahlungsverkehr für Effizienzgewinne sorgen. Das spart Zeit und Kosten. Als weitere aussichtsreiche Einsatzfelder nennt PwC „Identitätsprüfung“ (224 Mrd. USD), „Vertrags- und Urkundendokumentation (73 Mrd. USD) und „Kundenbeziehungsmanagement“ (54 Mrd. USD).

Blockchain als Investmentchance

Im Fokus des Solactive Blockchain & Cryptotechnologies Index stehen nicht die Kryptowährungen selbst. Vielmehr börsennotierte Unternehmen, die im Bereich der Blockchain-Technologie tätig sind, also Entwickler, Berater, Dienstleister oder Handelsplattformen. Sie könnten mittelfristig vom dynamischen Wachstum dieser jungen Technologie überdurchschnittlich profitieren. Der Solactive Blockchain & Crypto Technology Index fasst bis zu 25 Blockchain-Aktien unter einem Dach zusammen. Eine Voraussetzung ist eine freie Marktkapitalisierung von mindestens einer Milliarde US-Dollar. Aktuell zählen unter anderem die Aktien von Finanzinstituten und Handelsplattformen wie Coinbase, PayPal, Robinhood, Silvergate Capital und Visa, Entwickler von Anwendungen wie Alphabet, Meta Platforms, Microsoft und Synopsys sowie Hardware-Hersteller wie AMD und Nvidia zum Index. Indexüberprüfungen finden halbjährlich statt, ebenso wie eine Gleichgewichtung. Etwaige Dividenden werden in den Index reinvestiert. Beachte: Kryptowährungen wie zum Beispiel Bitcoin sind in dem Index nicht enthalten. An der Kursentwicklung dieses Index können Sie eins zu eins und ohne zeitliche Begrenzung per HVB Open End Index Zertifikat teilnehmen (ISIN: DE000HB5JNF1).

HVB Open End Index Zertifikat
Basiswert Solactive Blockchain & Crypto Technology Index
ISIN/WKN DE000HB5JNF1/HB5JNF
Teilhabefaktor 100 %
Briefkurs EUR 31,27
Rückzahlungstermin Open End*
Verwaltungsentgelt 1,3 % p.a.
* Der Emittent, die UniCredit Bank AG, ist berechtigt, das Zertifikat ordentlich zu kündigen und zum jeweiligen Rückzahlungsbetrag zurückzuzahlen.
Funktionsweise des Produkts; Stand: 21.11.2022
Weitere Informationen zum Produkt unter: HB5JNF und der aktuellen Zusammensetzung bei der Indexberechungsstelle Solactive AG unter: Solactive | Indices

 


Bildnachweis:
iStock D3Damon

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Blockchain-Index – FTX-Pleite verunsichert! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

News

01.02.2023Tagesausblick für 02.02.: DAX – Ruhe vor der EZB-Entscheidung. Apple, Amazon und Alphabet berichten!
01.02.2023Inflationsrate längst noch nicht am Ziel – So haben Anleger die Chance zu profitieren!
01.02.2023Sartorius – Laborausrüster liegt im Plan!
31.01.2023Tagesausblick für 01.02.: DAX – Fed im Fokus. Wasserstoff- und Blockchain-Aktien gefragt!
30.01.2023Tagesausblick für 31.01.: Anleger vor Notenbankentscheidung zurückhaltend. Coba und SAP im Blickpunkt!
30.01.2023Stockers Börsencheck: Börsen im Aufwärtstrend – Entspricht das der aktuellen Lage?
27.01.2023Wochenausblick: DAX mit Wochenplus. Notenbanken und Datenflut warten auf die Anleger!
27.01.2023Hydrogen-Index: Brennstoffzellenhersteller auf Erholungskurs!
27.01.2023Visa – Geschäfte brummen
26.01.2023Tagesausblick für 27.01.: DAX stagniert. Biotech und Maschinenbau gefragt!
26.01.2023Inflation – So haben Anleger die Chance zu profitieren!
26.01.2023onemarkets Fidelity World Equity Income Fund – Finanztitel beflügeln!
25.01.2023Tagesausblick für 26.01.: DAX schließt kaum verändert. LVMH und SAP legen Zahlen vor!
25.01.2023Microsoft – schwacher Ausblick, große Ziele!
24.01.2023Blue Chips – die sichere Alternative!
23.01.2023Tagesausblick für 24.01.: DAX stabil über 15.000 Punkte. Stahl- und Wasserstoffaktien im Blickpunkt!
20.01.2023Wochenausblick: DAX schließt bei rund 15.000 Punkten. ifo, US-BIP und Tesla stehen nächste Woche im Fokus!
19.01.2023Tagesausblick für 20.01.: DAX – Rezessions- und Zinsangst belasten.
19.01.2023Adidas – Konsolidierung eingeschlagen
19.01.2023SDG Transatlantic Leaders – Europäer hängen die Amerikaner deutlich ab!
19.01.2023Amazon – Bodenbildung vor den Geschäftszahlen!
18.01.2023Tagesausblick für 19.01.: DAX pausiert. EZB-Protokoll, US-Arbeitsmarktdaten und Netflix im Blickpunkt!
17.01.2023Tagesausblick für 18.01.: DAX schließt erneut fester. Autos, Blockchain und Wasserstoff im Blickpunkt!
17.01.2023Biotech-Index mit starkem Jahresstart!
16.01.2023Tagesausblick für 17.01.: DAX – Bullen haben das Zepter in der Hand. Immobilien-Aktien gefragt!
16.01.2023Stockers Börsencheck: Positiver Jahresstart (noch) nicht nachhaltig?
13.01.2023Wochenausblick: DAX mit dicken Wochengewinnen. Berichtssaison und Wirtschaftsforum im Fokus!
13.01.2023Nebenwerte hängen Blue Chips ab!
12.01.2023Tagesausblick für 13.01.: DAX schließt oberhalb von 15.000 Punkten. Berichtssaison beginnt!
12.01.2023Brenntag – Zeit für nen Trendwechsel
12.01.2023Immobilienaktien – sinkende Renditen sorgen für Kursrally!
11.01.2023Amazon, Apple, Tesla & Co – Kurssturz bietet interessante Investmentchancen!
11.01.2023Tech-Aktien für die Hälfte
10.01.2023Tagesausblick für 11.01.: DAX pausiert auf hohem Niveau. Biotech und Maschinenbau im Fokus!
09.01.2023Tagesausblick für 10.01.: DAX im Aufwind. Bayer, Biotech und Borussia im Blickpunkt!
09.01.2023PayPal – Chance auf Doppelboden
09.01.2023Blickpunkt Zins: Gute Vorsätze der Geldpolitik
23.12.2022HypoVereinsbank onemarkets wünscht Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2023!
23.12.2022AMD – Herber Rückschlag
23.12.2022Amazon – Preisverfall und andere Sorgen




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2023 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr