SAP – Bei dieser DAX-Aktie geht die Falltür auf


Mit einer Gewichtung von rund 7,5 Prozent zählt die SAP-Aktie zu den Schwergewichten im deutschen Leitindex DAX®. Dass gerade dieses Schwergewicht dabei ist, ein starkes Verkaufssignal auszubilden, verheißt auch für den Gesamtmarkt nichts Gutes.

Fundamental hat der Softwarekonzern bereits seit geraumer Zeit Probleme. Gerade im Cloudbereich punktet der Konkurrent Salesforce, nimmt SAP Marktanteile ab. Das Wachstum bei den Walldorfern ist in den vergangenen Jahren nahezu zum Erliegen gekommen. Nachdem der Konzern im Juli die Prognose gesenkt hat, erwarten Analysten im laufenden Jahr nur mehr einen Umsatzanstieg auf knapp über 30 Mrd. USD. Das Ergebnis je Aktie soll verglichen mit 2021 um über 28 % auf 4,83 EUR einbrechen. Zurückzuführen ist der Einbruch unter anderem auf Abschreibungen auf Beteiligungen. Die Aktie wäre damit mit einem KGV von 17 bewertet. 2023 stellen Experten wieder eine Verbesserung der Gewinnkennzahlen in Aussicht. Das Ergebnis je Aktie soll mit rund 18 % wachsen, das KGV würde dann auf 14 sinken.

Angesichts der unternehmensspezifischen Probleme gepaart mit einem sich deutlich verschlechternden konjunkturellen Umfeld ist es allerdings fraglich, dass SAP so schnell wieder in die Spur kommen wird. Somit sind auch die Gewinnschätzungen der Analysten zu hinterfragen, auch wenn das SAP-Management die Langfristziele in Richtung 2025 erst im Sommer bestätigte. Demnach sollen die Erlöse in der Cloud-Sparte sich bis dahin auf 22 Mrd. EUR mehr als verdoppeln und der Anteil der besser planbaren Umsätze auf etwa 85 % steigen. Den nächsten Quartalsbericht wird SAP am 25. Oktober vorlegen.

Chart: SAP

Widerstandsmarken: 82,05 + 83,95 + 89,09 EUR

Unterstützungsmarken: 75,75 + 71,58 + 65,00 EUR

Aus charttechnischer Sicht hat die Aktie bereits zur Jahresbeginn starke Verkaufssignale ausgelöst. Im Februar fiel der DAX-Titel durch eine wichtige Aufwärtstrendlinie. Der Abverkauf führte den Wert wieder zurück in die wichtige Unterstützungszone um 83 EUR, wo unter anderem auch der Abverkauf im Zuge des Coronacrashs stoppte. Von dort aus erholte sich die Aktie im Juli, steht seit August aber wieder unter Druck.

Mit der Entwicklung in dieser Handelswoche wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ein mittelfristiges Verkaufssignal ausgelöst, es sei denn, in den verbleibenden Handelsstunden erfolgt ein starkes Reversal zurück über den nun neuen Widerstandsbereich zwischen 82,05 und 83,95 EUR. Solange die Aktie aber darunter verbleibt, sind in den kommenden Wochen deutliche Verluste zu erwarten, wobei sich Etappenziele auf dem Weg in Richtung 65 EUR bei 75,75 und 71,58 EUR nennen lassen. Erst oberhalb des Zwischenhochs bei 89,09 EUR wäre der Trend unterbrochen.

Anleger, die auf eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung der SAP-Aktie spekulieren oder bestehende Langfristpositionen in der Aktie strategisch absichern möchten, könnten dies mit den open end Turbo-Bear-Optionsscheinen mit der WKN HB3KT6 oder HB6ALL tun. Erst bei Entspannungssignalen, beispielsweise im Falle eines Überschreitens des Hochs bei 89,09 EUR, bieten sich Long-Spekulationen mit WKN HU1LFL oder HB6ALD an.

SAP in EUR; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 23.10.2017 – 23.09.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

SAP in EUR; Monatschart (1 Kerze = 1 Monat)

Betrachtungszeitraum: 01.09.2017 – 23.09.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

Turbo Bull Open End Optionsschein auf Aixtron für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in EUR Hebel Letzter Bewertungstag
SAP HU1LFL 2,26 57,83 3,58 Open End
SAP HB6ALD 1,18 68,65 6,90 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 22.09.2022; 15:24 Uhr

Turbo Bear Open End Optionsschein auf Aixtron für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in EUR Hebel Letzter Bewertungstag
SAP HB3KT6 3,03 109,97 2,65 Open End
SAP HB6ALL 3,80 94,72 5,35 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 22.09.2022; 15:26 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie von SAP finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach Ihr eigenes Hebelprodukt. Mit my.one direct bei Guidants können Sie in wenigen Schritten Ihr persönliches HVB Hebelprodukt konfigurieren und emittieren!

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag SAP – Bei dieser DAX-Aktie geht die Falltür auf erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Bastian Galuschka

News

06.12.2022Tagesausblick für 07.12.: DAX pendelt weiter seitwärts. Autoaktien im Blickpunkt!
06.12.2022Puma – DAX-Rauswurf besiegelt! Was macht die Aktie?
05.12.2022Commerzbank – Trotz Umbau Dividende im Fokus
05.12.2022Blickpunkt Zins: Im Schatten des Sparschweins
30.11.2022Philips – Erschreckend schwach! Folgt nun eine Erholung?
30.11.2022Hannover Rück. und Münchener Rück profitieren von steigenden Zinsen und höheren Prämien!
29.11.2022Tagesausblick für 30.11: DA wartet auf neue Impulse!
29.11.2022Continental – Das Profil stimmt
29.11.2022Encavis – Solar- und Windparkbetreiber im Aufwind!
28.11.2022Tagesausblick für 29.11.: DAX mit leichten Verlusten. Ölpreis weiter unter Druck!
28.11.2022Amazon – Ist der Cyber Monday wirklich so wichtig?
28.11.2022Stockers Börsencheck: Neue Prognosen – Steigende Aktienmärkte 2023?
27.11.2022Volkswagen: Der E-Absatz kommt ins Rollen
27.11.2022ESG – Der Schlüssel zu nachhaltigem Investieren
25.11.2022Wochenausblick: DAX erneut mit Wochenplus. Die Luft wird jedoch dünn!
25.11.2022Newmont – Goldminenaktie bastelt an einem Boden
24.11.2022Tagesausblick für 25.11.: DAX hangelt sich weiter nach oben. Immobilienaktien gefragt!
24.11.2022Porsche – Was für eine Fahrt!
24.11.2022Vonovia – Entspannung am Anleihemarkt treibt Immoaktien!
24.11.2022Optimismus prägt das Marktbild
23.11.2022Tagesausblick für 24.11.: DAX schließt kaum verändert. Öl und Wasserstoffaktien im Blickpunkt!
23.11.2022Teamviewer – Gelingt die Trendwende?
23.11.2022HeidelbergCement – Doppelwiderstand erreicht
23.11.2022PMIs als potenzieller Störfaktor
22.11.2022Tagesausblick für 23.11.: DAX – Bullen bleiben am Drücker!
22.11.2022Nokia – Wann endet die Seitwärtsphase?
22.11.2022Anti Virus Health Index – Zulassung für neue Medikamente beflügeln!
22.11.2022Eingeloggte Kurveninversion
21.11.2022Tagesausblick für 22.11. DAX pausiert. Ölpreis bricht ein!
21.11.2022SMA Solar – Starker Gewinnanstieg im dritten Quartal
21.11.2022Blockchain-Index – FTX-Pleite verunsichert!
21.11.2022Prononcierte Zinskurveninversion
18.11.2022Wochenausblick: DAX steckt in der Range fest. Ifo und Notenbankprotokolle im Blickpunkt!
18.11.2022Cisco – Ist das der Befreiungsschlag?
18.11.2022Der Widerstand der Rentenmärkte
17.11.2022Siemens – Starke Zahlen, starke Kursentwicklung!
17.11.2022Fifty-fifty
17.11.2022Siemens – Bestnote
16.11.2022Tagesausblick für 17.11.: Gewinnmitnahmen beim DAX. Autoaktien im Fokus!
16.11.2022LVMH – Diese Aktie ist unkaputtbar




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr