Higher4longer


Wir durchleben gerade wieder eine dieser Wochen, wo die Kurse die Schlagzeilen machen, und nicht umgekehrt. Vorgestern sahen wir den ziemlich unvermittelten Anstieg der UST-Renditen um mehr als 20 Bp, gestern legten plötzlich die Aktienmärkte eine Rallye hin, wobei vor allem die Tech-Werte brillierten. „Schlagzeilen“ gibt es auch, aber die Börsenkurse stehen mit diesen nicht wirklich in Einklang. So sendeten auch gestern eine Reihe von Fed-Vertretern sehr „hawkish“ klingende Botschaften ab, was die Finanzmärkte jedoch nicht nachhaltig beeindruckte. Heute Mittag wird die Bank of England ihre Leitzinsentscheidung bekanntgeben. Möglicherweise entscheidet sie sich angesichts einer Inflationsrate von fast 10% dazu, den Leitzins gleich um 50 Bp anzuheben. Morgen rundet dann der amerikanische Arbeitsmarktbericht diese bislang merkwürdige Handelswoche ab.

Die Anleger haben die Fragen um den Taiwan-Besuch der amerikanischen Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi abgeschüttelt. Statt „Safe-Haven-Flows“ sehen wir steigende Renditen, und die Aktienmärkte haben ihre Erholungs-Rallye wieder aufgenommen. Die 10J UST-Rendite hat sich deutlich von ihrem zwischenzeitlichen Tief bei rund 2,50% entfernt und handelt derzeit knapp oberhalb von 2,70%. Die 10J Bundrendite war am Dienstag kurzzeitig unter 0,70% gerutscht, notiert aktuell aber wieder bei 0,85%. Die Rezessionsängste haben etwas nachgelassen, nachdem verschiedene Indikatoren für die Dienstleistungsbranche eine dynamischere Geschäftsaktivität andeuteten als befürchtet worden war. So wurden nahezu sämtliche entsprechende Einkaufsmanagerindizes in der Eurozone gegenüber den vorläufig veröffentlichten Zahlen nach oben revidiert. Vor allem aber verbuchte der amerikanische ISM-Index für den nicht-industriellen Bereich einen vollkommen unerwarteten Anstieg. Dieser Index verbuchte nicht etwa einen Rückgang um zwei Punkte, wie es die Volkswirte antizipiert hatten, sondern einen Anstieg um knapp anderthalb Punkte. Der Unterindex, der lediglich die Geschäftsaktivitäten misst, stieg sogar um fast vier Punkte an. Der aktuelle Indexstand von 59,9 Punkten entspricht ziemlich genau dem Durchschnitt der vergangenen Jahre.

Von einer echten Rezession scheint die amerikanische Volkswirtschaft ungeachtet der zwei negativen BIP-Quartale im ersten Halbjahr also noch ein Stück weit entfernt zu sein, Im Fahrwasser dieser Zahlen untermauerten gestern erneut etliche Vertreter der US-Notenbank die Botschaft, die Fed sei mit ihren geldpolitischen Straffungsmaßnahmen noch lange nicht am Ziel. Jedoch diskutierten die Notenbanker gestern nicht nur das mögliche Ausmaß weiterer Leitzinsanhebungen, sie gingen auch auf einen weiteren Aspekt des laufenden Leitzinszyklus ein, nämlich die Frage nach möglichen Leitzinssenkungen im kommenden Jahr. Ausweislich der Geldmarkt-Forwards erwarten die Anleger, die Fed würde den Leitzins schon kurz nach Erreichen des Gipfels wieder senken. Diese Erwartung hält sich seit einigen Wochen hartnäckig im Markt, und das unabhängig davon, ob die Anleger das Gipfelniveau gerade bei 3½% oder bei 4½% sehen. Zwei bis drei Zinssenkungen um jeweils 25 Bp sind über das Jahr 2023 in den Märkten eingepreist. James Bullard widersprach gestern dieser Einschätzung, indem er argumentierte, die Fed müsse ihren Leitzins möglicherweise für längere Zeit auf hohem Niveau halten. Die vom Präsidenten der Fed St. Louis gewählten Worte beschreiben wunderbar das im Vergleich zu den vergangenen Jahren auf den Kopf gestellte Notenbankumfeld. Bullard dürfte für sich in Anspruch nehmen, als erster Fed-Vertreter die Formulierung „higher for longer“ gewählt zu haben – über Jahre hinweg galt an den Finanzmärkten beim Blick auf die Leitzinsen die Devise „lower for longer“. Seine Tischnachbarn im Offenmarktausschuss, Mary Daly und Neel Kashkari, sekundierten Bullard und erteilten den Markterwartungen baldiger Leitzinssenkungen eine Absage.

All diese Fed-Äußerungen sorgten gestern am Rentenmarkt zwar für weitere Kursabgaben, diese waren aber nicht vergleichbar mit dem Ausverkauf vom Vortag. Die Aktienanleger ließen sich von den „higher4longer“-Äußerungen überhaupt nicht beeindrucken. Erleichterung über die Robustheit des Dienstleistungssektors verhalf den Börsen zu einem kräftigen Plus von 1-2½%. Die Futures deuten heute früh an, dass diese Kursgewinne zunächst auch verteidigt werden dürften. Höhepunkt des Tages wird die Zinsentscheidung der Bank of England sein. Möglicherweise wird die BoE erstmals seit 27 Jahren wieder einen Zinsschritt um 50 Bp wagen. Inwieweit sie diese Ankündigung mit einem „higher4longer“ garniert, bleibt abzuwarten…

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Higher4longer erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

News

12.08.2022Immobilien-Index – sinkende Zinsen geben dem Sektor Auftrieb!
12.08.2022Enel – Etwas Platz wäre noch
11.08.2022Tagesausblick für 12.08.: DAX fehlen die Impulse!
11.08.2022Walt Disney – Klasse Zahlen von Disney+, Netflix eingeholt!
11.08.2022European Sector Rotation Index – knapp 70 Punkte fehlen noch bis zum Allzeithoch!
11.08.2022Meta Platforms – Gute Zeiten sind vorbei
11.08.2022Deutsche Telekom – Dieser Widerstand ist entscheidend!
10.08.2022Tagesausblick für 11.08.: US-Inflationszahlen stützen den DAX. Maschinenbauer und Wasserstoffaktien gefragt!
10.08.2022TUI – Etwas Platz wäre noch
10.08.2022Continental – Hält der Aufwärtstrend?
10.08.2022ThyssenKrupp – Stahlriese steckt vor Bekanntgabe der Zahlen in enger Range fest!
09.08.2022Tagesausblick für 10.08.: DAX schließt schwächer. Fokus auf US-Inflationszahlen!
09.08.2022Netflix – Ein riesen Gap vor der Brust
09.08.2022FRESENIUS – Rettung in letzter Sekunde?
08.08.2022Tagesausblick für 09.08.: DAX – Aufwärtstrend intakt. Wasserstoffaktien weiterhin gefragt!
08.08.2022Biontech – Quartalsbericht enttäuscht, Aktie am Widerstand
08.08.2022NORDEX – Aktie im Aufwind
05.08.2022Wochenausblick: DAX schließt mit Wochenplus. Wasserstoff-, Biotech- und Blockchain-Aktien gefragt!
05.08.2022Biotech-Index erreicht wichtige Marke!
05.08.2022ExxonMobil – Öl-Aktie unter Druck
05.08.2022SMA SOLAR – Setzen sich die Käufer jetzt endgültig durch?
05.08.2022Sorgenvoll in die Sommerpause
04.08.2022Tagesausblick für 05.08.: DAX schleicht weiter aufwärts. Anti-Plastic und Biotech gefragt!
04.08.2022BMW – Aktie nach Zahlen unter Druck
04.08.2022Allianz – Abwärtstrend ist nach oben durchbrochen!
04.08.2022INFINEON – Die Bullen sind wieder zurück
04.08.2022Higher4longer
03.08.2022Tagesausblick für 04.08.: DAX – wann platzt der Knoten?
03.08.2022Paypal – Zahlen kommen gut an! Aktie +10%!
03.08.2022eSports und Gaming Index – Nvidia, Roblox und Unity Software beflügeln!
03.08.2022SIEMENS HEALTHINEERS – Spannende Reaktion nach Zahlen
03.08.2022Erneute Wende am Rentenmarkt?
02.08.2022Tagesausblick für 03.08.: DAX schließt leichter. Wasserstoffaktien erneut fester!
02.08.2022UBER – Aktie mit Kurssprung nach Zahlen
02.08.2022LUFTHANSA – Fokus auf Quartalszahlen
02.08.2022Anleger blicken angespannt nach Taiwan
01.08.2022Tagesausblick für 02.08.: DAX pausiert. Sportartikelhersteller und Immo-Aktien im Fokus!
01.08.2022Vonovia – Kann die Aktie die Erholung fortsetzen?
01.08.2022ADIDAS – Können die Bullen wieder das Ruder übernehmen?
01.08.2022Blickpunkt Zins: Inflation und Rezession – was nun, EZB?




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr