Ungeplanter Kantersieg der Falken


Wenn man so will, lagen die „Falken“ gestern Abend mit 8-1 gegenüber den „Tauben“ vorne. Eine Reihe überraschend robuster Konjunkturdaten und etliche Äußerungen vonseiten der Fed und der EZB untermauerten die Markterwartungen einer prononcierten geldpolitischen Straffungsphase in den kommenden Monaten. In diesem Umfeld war es erstaunlich, mit welch großen Kurszuwächsen die Aktienmärkte aus dem Handel gingen – schwache Rentenmärkte entsprachen da schon eher dem Muster der vergangenen Monate. „Risk on“ in den Aktienmärkten löste beim US Dollar eine vorübergehende Schwächephase aus, aber beide Entwicklungen setzen sich heute früh zunächst nicht fort. Inflationszahlen aus Großbritannien, Kanada und der Eurozone (endgültige April-Daten) stehen heute im Mittelpunkt des Interesses.

Zu Beginn des gestrigen Tages deutete nicht viel darauf hin, dass die geldpolitischen Falken einen „Home Run“ erzielen würden. Und tatsächlich wurde erst in den Abendstunden deutlich, wie viele Daten und Ereignisse an einem einzigen Tag die Erwartung eines steilen geldpolitischen Straffungskurses der Fed, der EZB und sogar der Bank of England stützten. Erstens zeichneten Daten aus Großbritannien das Bild eines sehr engen Arbeitsmarktes mit starkem Lohndruck. Und wenngleich die Aussichten für die Konjunkturentwicklung in UK eher freudlos aussehen, könnte die Arbeitsmarktentwicklung die Bank of England zu einem eher restriktiven geldpolitischen Kurs veranlassen. Wir sind skeptisch, ob es tatsächlich zu einer Serie weiterer Zinsanhebungen kommen wird, aber im Markt schossen die Zinsanhebungserwartungen nach den Zahlen gestern früh in die Höhe und das zuletzt schwächelnde Britische Pfund legte gegenüber dem US Dollar um fast anderthalb Prozent zu.

Zweitens regte EZB Ratsmitglied Klaas Knot an, man solle auch über die Möglichkeit von Zinsanhebungsschritten im Ausmaß von 50 Basispunkten nachdenken. Diese Diskussion war bislang noch nicht geführt worden. Die Märkte preisen nunmehr Zinsanhebungen im Ausmaß von 100 Basispunkten bis Ende dieses Jahres ein, und der EUR legte gegenüber den USD gut ein Prozent zu. Weitere Unterstützung für den Euro kam (drittens) durch eine Aufwärtsrevision der BIP-Wachstumszahlen im ersten Quartal für die Eurozone von 0,2% ggü. Vq. auf 0,3% ggü. Vq.

Die restlichen „Falken-Punkte“ gingen auf das Konto der USA und der Fed. Viertens untermauerten die Daten zu den Einzelhandelsumsätzen im April (und vor allem die Datenkorrekturen für März) die Kauffreude der Konsumenten. Fünftens ließen gut aufgenommene Quartalszahlen einer Baumarktkette und gleichzeitig eher schwache Daten eines Discounters aufhorchen, geht man doch eher dann in den Baumarkt, wenn es einem (finanziell) gut geht. Sechstens lagen auch die Daten zur Industrieproduktion im April über den Erwartungen. Siebtens untermauerte der Fed-Vorsitzende im Rahmen eines WSJ-Events seine „hawkish“ klingenden Einschätzungen. Jerome Powell meinte, die Fed müsse die Leitzinsen so lange anheben, bis die Inflationsrate einen „deutlichen und überzeugenden“ („clear and convincing“) Abwärtstrend eingeschlagen habe. Er würde nicht zögern, die Zinsen auch in den restriktiven Bereich anzuheben, sollte die Fed dies für erforderlich erachten, auch wenn dieser Prozess für die amerikanische Volkswirtschaft etwas schmerzhaft sein könnte. Und achtens schließlich meinte der normalerweise dem Lager der geldpolitischen Tauben zugerechnete Chef der Fed Chicago, Charles Evans, er halte es für wahrscheinlich, dass die Leitzinsen bis in den restriktiven Bereich hinein angehoben werden müssten. Dieser Bereich wird allgemein oberhalb von 2,50% verortet. Die „Tauben“ heimsten ihren einzigen Punkt ein, als der NAHB-Aktivitätsindex für den Immobiliensektor mutmaßlich infolge der steil angestiegenen Hypothekenzinsen einen deutlichen Rückgang verbuchte.

In der Summe trieb dieses „8-1“ die Staatsanleiherenditen um teilweise mehr als 10 Bp in die Höhe, wovon sich die Anleger im Aktienmarkt jedoch nicht beeindrucken ließen. Der STOXX Europe 600 gewann 1,2%, der S&P 500 sogar 2,0%. Heute sahen wir bereits die April-Inflationszahlen für Großbritannien, die bei 9,0% ggü. Vj. in etwa die Befürchtungen bestätigten. Am Vormittag kommen die endgültigen Preisdaten für die Eurozone (die erste Schätzung lag bei 7,5% ggü. Vj.) und am Mittag jene für Kanada (die Erwartung liegt bei 6,7% ggü. vj.). Weitere Schlagzeilen dürften in Bonn geschrieben werden, wo die Finanzminister und Notenbankchefs der G7-Staaten zu einem mehrtägigen Treffen zusammenkommen. Es ist wahrscheinlich, dass auch bei den dortigen Diskussionen die „Falken“ gegenüber den „Tauben“ die Oberhand behalten dürften…

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Ungeplanter Kantersieg der Falken erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

News

24.06.2022Wochenausblick: DAX – Schlusssprint reicht nicht für Wochengewinn. Banken, Blockchain und Biotech im Fokus!
24.06.2022Dow Jones – Die Bullen zeigen wieder Gesicht
24.06.2022Barrick Gold – Aktie tritt in entscheidenden Kurskorridor ein!
24.06.2022Roche – Pharmaaktie bricht nach oben aus!
24.06.2022DAX – Eine kurzfristige Bärenfalle?
23.06.2022Tagesausblick für 24.06.: DAX taucht unter 13.000 Punkte. Banken unter Druck!
23.06.2022Nasdaq 100 – Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2022HeidelbergCement – Letzter Strohhalm
23.06.2022DAX – Kampf um 13.000 Punkte
22.06.2022Tagesausblick für 23.06.: DAX kann anfängliche Verluste fast ausbügeln. Flugzeugbauer und Stahlriesen im Fokus!
22.06.2022DAX – Ein brachialer Konter
21.06.2022Nasdaq 100 – Die Stabilisierung ist gelungen
21.06.2022Zwei aussichtsreiche Branchen – Biotech und Pharma!
21.06.2022DAX – Die ersten Ziele sind im Kasten
20.06.2022Tagesausblick für 21.06.: DAX leicht erholt. Banken und Biotech gefragt!
20.06.2022DAX – Freundlicher Wochenstart ohne US-Unterstützung
20.06.2022„Angespannte“ Lage
17.06.2022Wochenausblick: Aktienmärkte versuchen sich an Stabilisierung
17.06.2022Dow Jones – Weiter auf Talfahrt
17.06.2022Zwischen Inflationsängsten und Rezessionssorgen
17.06.2022DAX – Hält die 13.000er-Marke?
16.06.2022Nasdaq 100 – Die Bären dominieren weiterhin das Kursgeschehen
16.06.2022Goldman Sachs – Hält diese Unterstützung?
16.06.2022DAX – Die Bären marschieren weiter
15.06.2022Tagesausblick für 16.06.: Aktienmärkte setzen Erholung fort – Warten auf Fed-Zinsentscheid
15.06.2022Dow Jones – Alle Augen auf die Fed!
15.06.2022Sondersitzung der EZB, Zinsanhebung der Fed
15.06.2022DAX – FED-Zinsentscheid im Fokus
14.06.2022Tagesausblick für 15.06.: Erholung vorerst gescheitert, Märkte warten auf die US-Notenbank
14.06.2022Nasdaq 100 – Was für ein Abverkauf!
14.06.2022Marktberuhigung zum Start der FOMC-Sitzung
14.06.2022DAX – Kurzzeitige Verschnaufpause der Bären?
13.06.2022Tagesausblick für 14.06.: Land unter am Aktienmarkt und bei Kryptowährungen
13.06.2022Dow Jones – Mit der Müdigkeit ist es nun vorbei
13.06.2022Stockers Börsencheck – Zinsdruck kontra steigende Unternehmensgewinne
13.06.2022Anleger diskutieren Zinsschritte um 75 Basispunkte
10.06.2022Wochenausblick: Aktienmärkte nach US-Inflationsdaten deutlich schwächer, Fed-Zinsentscheid am kommenden Mittwoch
10.06.2022Nasdaq 100 – Die Range ist Geschichte
10.06.2022DAX – Die EZB holt die Bären zurück
10.06.2022Am 8. September wird der Negativzins Geschichte sein




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr