Licht und Schatten in den USA


Und täglich grüßt das Murmeltier


Letztes Jahr hatten sich Republikaner und Demokraten im US-Kongress nicht auf einen ordentlichen Haushalt für das Fiskaljahr 2024 einigen können. Stattdessen beschloss der US-Kongress, die bestehenden Bewilligungen der Staatsausgaben auf gleichem Niveau für einen Übergangszeitraum zu verlängern. Eine Reihe dieser Bewilligungen (Continuing Resolutions), darunter für die Ministerien Landwirtschaft und Verkehr, laufen nun am Freitag, den 1. März 2024, aus. Trotz des Zeitdrucks zeichnet sich im US-Kongress jedoch noch keine Einigung über den Haushalt ab. Auch steckt der vom US-Senat beschlossene Gesetzesentwurf, welcher Hilfen für die Ukraine, Israel und Taiwan im Volumen von insgesamt 95 Mrd. US-Dollar beinhaltet, noch im Repräsentantenhaus fest. Sollte bis zum Freitag keine Einigung im Haushaltsstreit erzielt werden, muss ein teilweiser Regierungsstillstand (Partial Government Shutdown) erfolgen. Die Staatstätigkeit wird dabei auf ein Minimum reduziert. Mitarbeiter werden in den unbezahlten Zwangsurlaub geschickt. Dies dürfte im aktuellen Fall zur Folge haben, dass etwa Inspektionen zur Gewährleistung der Nahrungsmittelsicherheit verschoben werden. Es ist zwar um die öffentlichen Finanzen der Vereinigten Staaten alles andere als gut bestellt. So belief sich das Finanzierungsdefizit des Staates im Jahr 2023 nach unserer Berechnung trotz guter Konjunktur auf 8 % der Wirtschaftsleistung. Die Bonitätswächter von Fitch hatten im August letzten Jahres ihre Herabstufung der Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten zu einem Gutteil mit dem anhaltenden Gezänk über den Staatshaushalt begründet. Insofern dürften sich die New Yorker Bonitätswächter im Nachhinein bestätigt fühlen.

Stimmung in Texas hellt sich auf


Der von der Federal Reserve Bank of Dallas erhobene Index für die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe ihres Distriktes kletterte von -27,4 Punkten im Januar auf -11,3 Punkte im Februar. Da zuvor auch die regionalen Notenbanken New York und Philadelphia über eine Aufhellung der Stimmung in ihren Distrikt berichteten, nährt die Meldung aus Dallas die Spekulation, dass der ISM-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe im Februar seine Expansionsschwelle von 50 Punkten überwinden wird. Die seit langem prophezeite Rezession der US-Wirtschaft lässt demnach weiter auf sich warten.

Boeing wird Auftragseingang drücken


Das US-Wirtschaftsministerium wird heute Nachmittag den Auftragseingang Januar für dauerhafte Güter im Verarbeitenden Gewerbe veröffentlichen. Nach unserer Prognose werden die US-Auftragseingänge um 3,0 % gegenüber dem Vormonat fallen. Diese pessimistische Prognose gründet auf die Auftragsentwicklung beim Flugzeughersteller Boeing. Das im US-Bundesstaat Virginia beheimatete Unternehmen konnte nach dem Auftreten von Qualitätsproblemen im Januar lediglich drei Bestellungen für Großraumflugzeuge verzeichnen. Dies vergleicht sich mit einem Auftragseingang für 371 Großraumflugzeige im Dezember.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

17.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
17.04.2024Stimmungsverbesserung beim ZEW
16.04.2024Nervosität nach Nahost-Eskalation
15.04.2024Zwischen Inflation und Eskalation
15.04.2024Zwischen Inflation und Eskalation
12.04.2024Gold mit neuem Rekord
11.04.2024US-Inflation bleibt hartnäckig
10.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
10.04.2024Spannung dies- und jenseits des Atlantiks
10.04.2024Spannung dies- und jenseits des Atlantiks
09.04.2024Freundlicher Wochenauftakt
09.04.2024Freundlicher Wochenauftakt
08.04.2024Hoffnung auf Fed-Zinssenkung sinkt
08.04.2024Hoffnung auf Fed-Zinssenkung sinkt
05.04.2024Hinweise zum Zinskurs der Notenbanken gesucht
04.04.2024Fenster für Zinssenkungen geht weiter auf
04.04.2024Fenster für Zinssenkungen geht weiter auf
03.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
03.04.2024Geopolitische Konflikte heizen Ölpreis an
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
28.03.2024Ausblick US-Wahl: Die Karten neu gemischt
27.03.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
26.03.2024EU schießt sich auf Tech-Riesen ein
25.03.2024Der Terror meldet sich zurück
25.03.2024Der Terror meldet sich zurück
22.03.2024Zinssenkung in der Schweiz
21.03.2024US-Notenbank wartet ab, Märkte feiern
21.03.2024US-Notenbank wartet ab, Märkte feiern
20.03.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
20.03.2024Richtungsweisende Notenbank-Sitzung
20.03.2024Richtungsweisende Notenbank-Sitzung
19.03.2024Bank of Japan strafft Geldpolitik
18.03.2024Woche der Notenbanken steht an
18.03.2024Woche der Notenbanken steht an
15.03.2024Rückschlag für Zins-Optimisten




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr