Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens


DAX stabilisiert sich über 17.000


Ohne Impulse der feiertagsbedingt geschlossenen Wall Street startete die neue Handelswoche. Die Anleger übten sich auch deshalb in Zurückhaltung, weil zur Wochenmitte Fed und EZB ihre Sitzungsprotokolle veröffentlichen werden. Schnelle Zinssenkungen sind wohl vom Tisch, weshalb die Marktteilnehmer das hohe Kursniveau mit wachsendem Unbehagen sehen. Die jüngste Sentix-Umfrage förderte eine auffällig neutrale Einschätzung zu Tage, d.h. viele Anleger wollen sich weder in die eine noch die andere Richtung positionieren. Gerade aus einer solchen, durch allseitige Unschlüssigkeit gekennzeichneten Konstellation heraus entstehen oft größere Kursbewegungen. Noch nährt aber die Hausse sich selbst. Deutschlands Leitindex konnte sich oberhalb der in der Vorwoche erreichten 17.000-Punkte-Marke stabilisieren. Den letzten Schub hatten wohl Short-Eindeckungen vor dem Eurex-Verfallstermin am Freitag gebracht.

Rüstungsaktien gefragt


Favorisiert wurden einmal mehr Rüstungswerte, Tagesgewinner im DAX war Rheinmetall. Sie profitierten von der Ankündigung Ursula von der Leyens, im Falle einer Wiederwahl an die EU-Spitze einen Kommissar für Verteidigung zu berufen, der sich um die Koordination der europäischen Rüstungsindustrie kümmern soll. Dies erscheint auch dringend geboten, denn zwei Jahre nach Russlands Überfall auf die Ukraine fehlt Europa noch immer ein klares Bekenntnis zur konsequenten Verteidigung unserer Wertegemeinschaft. Der Aggressor Russland wird den Abnutzungskrieg verlieren, wenn der Westen bereit ist, die Herausforderung zu erkennen und sein technologisches und industrielles Potenzial in die Waagschale zu werfen. Auf die USA ist dabei nicht unbedingt Verlass, wie die Verzögerungstaktik der Republikaner im Kongress zeigt. De facto regiert Trump in Washington längst mit. Der mutmaßliche Mord am Oppositionspolitiker Alexej Nawalny unmittelbar vor Beginn der Münchener Sicherheitskonferenz kann als Machtdemonstration Putins gegenüber der versammelten Führung des Westens gewertet werden.

Berichtssaison schreitet voran


Nach der feiertagsbedingten Datenpause kommt aus den USA heute der Index der Frühindikatoren. Dessen Neuigkeitswert ist allerdings gering, denn der Indikator wird aus einer Reihe schon veröffentlichter Zahlen errechnet. Interessanter ist die Berichtssaison. Heute legen Air Liquide, Walmart und Home Depot Geschäftszahlen vor. Für eine abschließende Beurteilung ist es noch etwas zu früh. Es fällt aber auf, dass die Index-Gewinnschätzungen für das Jahr 2024 seit dem Herbst 2023 kräftig ins Rutschen gekommen sind. In Europa ist diese Tendenz noch ausgeprägter als in den USA, und sie hat sich bisher ungebremst fortgesetzt. Auf Basis des S&P 500 brachten hingegen positive Gewinnüberraschungen seit Beginn der Berichtssaison eine Stabilisierung. Dennoch gilt: Konnten die Unternehmen steigende Einkaufspreise anfangs vollständig weitergeben, spüren sie nun zunehmenden Lohndruck und sinkende Nachfrage seitens der inflationsgeplagten Verbraucher. Das bedeutet Druck auf die Margen. In China senkte unterdessen die Notenbank den fünfjährigen Leitzins, den einjährigen Satz ließ sie allerdings unverändert. Ein solches Signal war zum Start ins Jahr des Drachens erwartet worden. Nach der einwöchigen Pause zum Neujahrsfest hatte Chinas Börse gestern zugelegt, heute gab es in Shanghai minimale Verluste.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

17.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
17.04.2024Stimmungsverbesserung beim ZEW
16.04.2024Nervosität nach Nahost-Eskalation
15.04.2024Zwischen Inflation und Eskalation
15.04.2024Zwischen Inflation und Eskalation
12.04.2024Gold mit neuem Rekord
11.04.2024US-Inflation bleibt hartnäckig
10.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
10.04.2024Spannung dies- und jenseits des Atlantiks
10.04.2024Spannung dies- und jenseits des Atlantiks
09.04.2024Freundlicher Wochenauftakt
09.04.2024Freundlicher Wochenauftakt
08.04.2024Hoffnung auf Fed-Zinssenkung sinkt
08.04.2024Hoffnung auf Fed-Zinssenkung sinkt
05.04.2024Hinweise zum Zinskurs der Notenbanken gesucht
04.04.2024Fenster für Zinssenkungen geht weiter auf
04.04.2024Fenster für Zinssenkungen geht weiter auf
03.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
03.04.2024Geopolitische Konflikte heizen Ölpreis an
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
28.03.2024Ausblick US-Wahl: Die Karten neu gemischt
27.03.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
26.03.2024EU schießt sich auf Tech-Riesen ein
25.03.2024Der Terror meldet sich zurück
25.03.2024Der Terror meldet sich zurück
22.03.2024Zinssenkung in der Schweiz
21.03.2024US-Notenbank wartet ab, Märkte feiern
21.03.2024US-Notenbank wartet ab, Märkte feiern
20.03.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
20.03.2024Richtungsweisende Notenbank-Sitzung
20.03.2024Richtungsweisende Notenbank-Sitzung
19.03.2024Bank of Japan strafft Geldpolitik
18.03.2024Woche der Notenbanken steht an
18.03.2024Woche der Notenbanken steht an
15.03.2024Rückschlag für Zins-Optimisten




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr