US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs


Dow-Jones-Index auf Rekordjagd


Der Powell-Schock, die US-Leitzinsen im März wohl noch unverändert zu lassen, ist verflogen. Die US-Aktienindizes konnten die Verluste des Vortages wettmachen. Zum ersten Mal in seiner mehr als 140-jährigen Geschichte konnte der Dow-Jones-Index den Handel über der Marke von 38.500 Zählern beenden. Grund für den wieder aufkommenden Optimismus lieferten erneut die Technologie-Aktien. Nachbörslich wurde diese Euphorie dann auch bestätigt. Wie vermeldet wurde, läuft das Werbegeschäft von Meta auf Hochtouren. Der Facebook-Konzern plant zum ersten Mal in seiner Geschichte die Aktionäre mit einer Dividende zu beglücken. Amazon konnte im Weihnachtsquartal Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Apple lieferte ebenfalls gute Zahlen, wobei die Umsätze im wichtigen Absatzmarkt China die Analysten etwas enttäuschte.

Goldpreis vor dem Anstieg


Seit Mitte Dezember 2023 notiert der Preis für eine Feinunze Gold kontinuierlich über der Marke von 2.000 US-Dollar. In Asien wird die Feinunze Gold aktuell mit 2.055 US-Dollar gehandelt. Steigende Renditen und ein Erstarken des US-Dollars bremsten eine deutliche Höherbewertung in den vergangenen Wochen. Mittelfristig könnte der Goldpreis schon bald wieder in Fahrt kommen. Hierfür spricht die starke Nachfrage aus China. Im vergangenen Jahr haben die chinesischen Währungshüter in den ersten drei Quartalen 181 Tonnen Gold für ihre Reserven erworben. Weiter steigende Nachfragetendenzen kommen von Seiten der Privatanleger. Mittlerweile sind ca. 31 % der Privatanleger für die weltweite Nachfrage von Goldschmuck verantwortlich. Deutlich angezogen haben im vergangenen Jahr die Kosten für die Förderung. Mit einem Plus von rund 5 % liegen diese nun bei knapp 1.930 US-Dollar pro Feinunze. Ein Rückgang der Kapitalmarktzinsen spätestens im Sommer sollte den Goldpreis dann erneut über die 2.100 US-Dollarmarke führen können.

Heute im Fokus


Aus den USA erwarten wir um 14:30 Uhr die Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für Januar. Im Dezember verblieb die Arbeitslosenquote bei 3,7 %. Für Januar erwarten wir einen Anstieg auf 3,9 %, während die Konsensschätzung derzeit von einer unveränderten Arbeitslosenquote ausgeht. Den Zuwachs der Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft erwarten wir deutlich schwächer. Nach 216.000 Stellen im Dezember gehen wir lediglich von einem Anstieg von 120.000 Stellen im Januar aus. Hier liegt der Konsens bei 185.000 neugeschaffenen Stellen. Um 16:00 Uhr folgen die Daten zu den US-Auftragseingängen für Dezember sowie die finalen Daten zur US-Verbraucherstimmung der Universität Michigan. Von Unternehmensseite erwarten wir heute unter anderem die Schlussquartalszahlen für das Jahr 2023 von Exxon Mobil, Bristol-Myers-Squibb und Chevron.

Tauziehen in Kongress und EU-Rat


Das US-Repräsentantenhaus hat nach längerem Tauziehen einem Steuerpaket zugestimmt. Die Entlastung für Familien mit Kindern soll verlängert werden, ebenso wie Vorteile für Unternehmen bei Investitionen und Forschungsausgaben. Das Paket muss aber noch durch den Senat. Eine schwierige Geburt steht dem 50 Milliarden Euro schweren EU-Hilfspaket für die Ukraine bevor. Auf dem EU-Gipfel wollen die 26 übrigen Regierungschefs heute versuchen, Ungarns Ministerpräsidenten Orban von seiner Blockadepolitik abzubringen. Im Kreml sieht man Orbans Haltung mit Wohlwollen.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr