Ausweitung der Nahostkrise droht


Ölpreis steigt auf höchsten Stand seit November


Die anhaltenden Spannungen im Nahen Osten sorgen zunehmend für Verunsicherungen an den Ölmärkten. Die Rohölsorten Brent und WTI legten den vierten Tag infolge zu und erreichten den höchsten Stand seit November. Mutmaßlich pro iranische Kämpfer töteten am Wochenende drei US-Militärangehörige in Jordanien. US-Präsident Joe Biden drohte nach dieser tödlichen Drohnenattacke mit Vergeltung: „Haben Sie keinen Zweifel – wir werden alle Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen“. Bereits am Freitag hatte der Ölpreis deutlich zugelegt, nachdem Huthi-Rebellen ein Schiff mit russischem Treibstoff angegriffen hatten. Die jüngste Eskalation schürt neue Ängste vor einer Ausweitung der Krise im Nahen Osten.

US-Kerninflation fällt unter 3 %, Konsumausgaben überraschend robust


Der von der US-Notenbank bevorzugte Inflations-Indikator (PCE-Kerninflation) stieg im Dezember so langsam wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Der Rückgang auf 2,9 % stärkt isoliert betrachtet die Argumentation der Befürworter einer baldigen Leitzinssenkung seitens der Fed. Die am Freitag gleichzeitig veröffentlichten Zahlen zu den privaten Konsumausgaben in den USA fielen allerdings robuster als erwartet aus. Per Saldo lasen sich damit aus den veröffentlichten Zahlen keine klaren Argumente für oder gegen eine baldige Leitzinssenkung ableiten. Unserer Meinung nach dürfte sich die amerikanische Notenbank mit dem ersten Zinsschritt nach unten aufgrund der weiterhin erstaunlich robusten Konjunktur noch bis Mitte des Jahres Zeit lassen.

Wochenausblick: Fed, Inflation und Frühindikatoren


Die zuletzt in der Tendenz robust ausgefallen US-Frühindikatoren geben den US-Notenbankern u.E. kaum Anlass, im Rahmen ihres anstehenden Zinsentscheids am Mittwoch von ihrer abwartenden geldpolitischen Haltung abzurücken. Falls die Fed jedoch zu einer komplett neutralen Zins-Guidance schwenkt, wäre dies u.E. als „dovishes“ Signal zu werten, da man hiermit Spekulationen über eine Zinswende auf der folgenden Sitzung im März befeuern würde. Wir halten dies aber mit Blick auf die bis dato robuste Verfassung des US-Arbeitsmarkts für wenig wahrscheinlich. Fed-Chef Powell könnte vielmehr ein gewisses Unbehagen mit Blick auf vorschnelle Zinssenkungseuphorie am Finanzmarkt äußern, da diese die Erfolge im Anti-Inflationskampf gefährde. Neben dem Fed-Zinsentscheid ist der Ereigniskalender in dieser Woche auch mit der Veröffentlichung wichtiger Makrodaten gut gefüllt. Zum Ersten steht der ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe am Donnerstag vor einem merklichen Dämpfer, wenn man die bisher veröffentlichten regionalen Frühindikatoren zum Maßstab nimmt. Damit dürften die Sorgen vor einer US-Rezession wieder zunehmen. Zum Zweiten erwarten wir, dass der US-Arbeitsmarktbericht für Januar, der am Freitag veröffentlicht wird, ein graduelles Nachlassen der Jobdynamik bestätigt. Zum Dritten birgt die Veröffentlichung der Inflationsdaten aus dem Euroraum für den Monat Januar (Veröffentlichung am Donnerstag) erhebliches Überraschungspotenzial. Am wahrscheinlichsten ist u.E., dass der Inflationsdruck nach dem Aufwärtshaken vom Dezember in etwa unverändert geblieben ist. Bei der Kernrate sprechen negative Basiseffekte derweil für einen leichten Rückgang.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr