Partylaune am Aktienmarkt


Technologietitel treiben Indizes


Am Aktienmarkt war gestern eitel Sonnenschein angesagt. Der DAX legte um rund 1,5 % zu. Gute Nachrichten von Unternehmen aus dem Technologiesektor und die Hoffnung auf eine expansive Geld- und Fiskalpolitik in China haben den Handel mit Anteilsscheinen beflügelt. Damit zeigten sich die Märkte zugleich unbeeindruckt von der Aussicht auf eine erneute Kandidatur von Donald Trump für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten. In der Nacht zuvor feierte Trump einen Sieg bei den Vorwahlen der Republikaner in New Hampshire. Das waren zwar erst Vorwahlen im zweiten von 50 Bundestaaten. Aber angesichts des Stimmenvorsprungs von Trump vor seiner einzigen innerparteilichen Konkurrentin, Nikki Haley, galten sie als nahezu vorentscheidend. Auch für die zuletzt gebeutelte Industrie gab es gestern zumindest ein Wetterleuchten. Die Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und den Euroraum konnten im Januar deutlich zulegen. In Deutschland ging es von 43,3 auf 45,4 vorwärts. Im Euroraum war ein Anstieg von 44,4 auf 46,6 zu verzeichnen. Dem steht zwar in Deutschland ein deutlicher Rückgang im Service-Sektor gegenüber (von 49,3 auf 47,6), aber unterm Strich blieb für den Composite Index ein Anstieg von 47,4 auf 47,8 übrig. Im Euroraum legte der Composite von 47,6 auf 47,9 zu.

EZB im Mittelpunkt


Am Nachmittag werden die Währungshüter das Ergebnis ihrer geldpolitischen Beratungen verkünden. An den Leitzinsen wird der EZB-Rat nicht rütteln. Nachdem jedoch EZB-Präsidentin Christine Lagarde auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos bereits eine Zinssenkung im Sommer in Aussicht gestellt hatte, könnte sich diese neue Linie bereits im Wording des Monetary Policy Statements niederschlagen. Zudem sind auf der Pressekonferenz entsprechende Nachfragen zum Thema programmiert. Eine der Fragen sollte lauten: Warum nicht schon früher?

Ifo-Geschäftsklima und US-BIP


Unter den Konjunkturdaten des Tages aus dem Euroraum dürfte das Ifo-Geschäftsklima für den Januar die größte Resonanz an den Märkten finden. Im Dezember erlitt das Geschäftsklima ja wieder einmal einen Rückschlag. Nach den Einkaufsmanagerindizes ist aber eine leichte Verbesserung zumindest möglich. Wir erwarten einen Anstieg von 86,4 auf 86,7, getragen von den Erwartungen. Das Sahnehäubchen dürfte das US-BIP werden. Am Nachmittag wird die erste Schätzung für das BIP-Wachstum im vierten Quartal 2023 publiziert. Das BIP-Wachstum dürfte sich gemessen an der auf das Jahr hochgerechneten Rate deutlich von 4,9 % auf 1,7 % verlangsamt haben – und damit der Hoffnung auf eine Zinswende in den USA neue Nahrung geben.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr