Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho


Globale Aktienmärkte zwischen Euphorie und Kollaps


Die Wall Street setzte gestern ihren Rekordkurs fort, nachdem die US-Indizes bereits am Freitag neue Bestmarken erklommen. Der Dow Jones übersprang erstmals die Marke von 38.000 Punkten und ging mit einem Plus von 0,36% aus dem Handel. Sein breiteres Pendant, der S&P 500, beendete den Handelstag bei 4850 Punkten, ein Zuwachs von 0,22%. Getrieben wurde der Anstieg einmal mehr von der KI-Euphorie. Der Chiphersteller Nvidia erreichte erstmals die Marke von 600 US-Dollar je Aktie. Noch zu Jahresbeginn war der Titel für unter 500 US-Dollar zu haben. Der hiesige Leitindex DAX hinkt dieser Entwicklung hinterher und notiert knapp 2% unter seinem Jahreshoch. Hierzulande sind Titel mit KI-Phantasie deutlich seltener anzutreffen. Ebenfalls auf Rekordkurs befindet sich die Börse in Japan: Dort erreichte der Nikkei 225 heute ein neues Allzeithoch. Dies steht im Kontrast zur Entwicklung an den China-Börsen: Dort ächzen Börse und Wirtschaft unter strukturellen Problemen, unter anderem an den Immobilienmärkten. Das Vertrauen der internationalen Investoren soll nun einem Bericht von Bloomberg News von heute früh zufolge mit einem massiven Stützungsprogramm wiederhergestellt werden. Demnach sollen unter anderem die staatseigenen Betriebe umgerechnet insgesamt 278 Mrd. US-Dollar investieren, um einen weiteren Kollaps der China-Aktien zu verhindern.

Heute: Vorwahl in New Hampshire…


Nach einem enttäuschenden Vorwahlergebnis in Iowa hatte Ron DeSantis am Sonntag seine Kandidatur zurückgezogen. Nun kämpft Nikki Haley als einzige Widersacherin von Donald Trump im Kandidatenfeld der Republikaner. Heute Abend wird sich in den Vorwahlen in New Hampshire zeigen, ob sie mehr als eine Außenseiterin ist.

…und Berichtssaison in den USA


Konjunkturdaten von Belang stehen heute nicht auf der Agenda. Dafür gewinnt die US-Berichtssaison diese Woche an Fahrt. Insgesamt über 80 Titel werden im Verlauf der Woche ihre Bücher öffnen. Heute sind dies die unter anderem General Electric, Johnson & Johnson, Netflix, Procter & Gamble sowie Texas Instruments. Auch Europas Konzerne stehen in den Startlöchern: Der Telekom-Ausrüster Ericsson wird heute seine Zahlen vorlegen, morgen wird SAP die DAX-Berichtssaison einläuten.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr