Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump


Neues Allzeithoch an der Wall Street


Während der DAX am Freitag nahezu auf der Stelle trat, markierte der S&P 500 zum Wochenschluss ein neues Allzeithoch bei 4839 Punkten. Sein 1,2%iger Tagesgewinn wurde noch getoppt von den +1,7 % des Nasdaq Composite. Treiber waren wieder einmal die Technologiewerte, diesmal geführt von Nvidia, dem führenden Hersteller von Hochleistungs-Chips für KI-Anwendungen. Gute Zahlen bescherten dem Versicherer Travelers Group, Mitglied im Dow-Jones-Index, einen 6%igen Kurssprung. Einen gut 20%igen Absturz erlebte hingegen die Aktie des Saugroboterherstellers iRobot, da die EU-Kartellbehörden eine Übernahme durch Amazon stoppen wollen. Die Berichtssaison nimmt in der neuen Woche mit rund 80 Unternehmen des S&P 500 kräftig Fahrt auf.

Ron DeSantis wirft das Handtuch


Haupttreiber für die Kurse war am Freitag allerdings die Zustimmung des Repräsentantenhauses zu einer Zwischenfinanzierung des US-Bundeshaushaltes bis März. Eine nachhaltige Lösung dürfte der US-Kongress angesichts des hochkochenden Wahlkampfes allerdings kaum zu Stande bringen. Das Kandidatenfeld hat sich unterdes weiter gelichtet: Nach dem für ihn enttäuschenden Ergebnis im konservativen Bundesstaat Iowa und einem weiteren Abrutschen in den Umfragen warf Floridas Gouverneur Ron DeSantis jetzt das Handtuch. Seine Anhänger rief er dazu auf, Donald Trump zu unterstützen. Damit wird Nikki Haley, einst als Rebellin der „Tea Party“ zur Gouverneurin von South Carolina gewählt und später Trumps UN-Botschafterin, zur einzigen Konkurrentin um die Präsidentschaftskandidatur. Die morgigen Vorwahlen im kleinen Staat New Hampshire dürften zeigen, ob sie mehr als Außenseiterchancen besitzt. Am 24. Februar wird in ihrem Heimatstaat abgestimmt, das könnte die Vorentscheidung bringen. Unter den Teilnehmern des zu Ende gegangenen World Economic Forums in Davos scheint eine Wiederwahl Trumps weitgehend Konsens zu sein (vergleichbar einig war man sich über einen Wahlsieg Hillary Clintons im Jahr 2016). Europas und insbesondere Deutschlands Politik sollte sich aber in jedem Falle mit diesem Szenario auseinandersetzen. Die Spaltung der Gesellschaft, von der Trump in den USA profitiert, schreitet auch hierzulande voran. Die Massendemonstrationen gegen die immer radikaler werdende AfD widerlegen dies leider nicht.

Dienstag BoJ, Donnerstag EZB


In dieser Woche entscheiden sowohl die Bank of Japan als auch die EZB über ihre Geldpolitik. Wir erwarten den ersten Senkungsschritt in Frankfurt allerdings erst im Juni. Hoffnungen auf eine Zinssenkung am Wochenende auch in China enttäuscht, was die dortigen Börsen heute früh mit Abschlägen quittierten. Japans Aktien legten hingegen, getrieben durch den schwachen Yen, weiter zu. Beachtung verdienen in dieser Woche die Einkaufsmanagerindizes für Europa (Mittwoch), das deutsche ifo-Geschäftsklima und die erste Schätzung des US-BIP-Wachstums im vierten Quartal (Donnerstag). Ob die Wall Street ihren Schwung in die neue Woche mitnehmen kann, ist fraglich. Die Stimmung der US-Institutionellen hat sich deutlich eingetrübt. In der jüngsten Auswertung des deutschen Analysehauses Sentix ist wiederum der hohe Anteil neutral gestimmter Marktteilnehmer bedenklich. Diese Konstellation deutet auf eine baldige größere Marktbewegung an den Börsen hin. Das ist plausibel: Diejenigen, die einen neuen Trend abwarten, würden diesen mit ihren Dispositionen entsprechend verstärken. Den Anstoß könnte der Rentenmarkt geben. Ginge es mit den Renditen weiter aufwärts, würden die Aktienkurse wohl den Weg nach unten wählen.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr