Schlechte Zahlen, gute Stimmung


BDI warnt wegen Haushaltskrise


Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) warnte angesichts der derzeitigen Haushaltskrise vor einem weiteren Rezessionsjahr. Ein mögliches Streichen von geplanten Ausgaben im Umfang der von den Karlsruher Verfassungsrichtern für nichtig erklärten Finanzmittel könnte gemäß BDI-Hauptgeschäftsführerin Tanja Gönner das Bruttoinlandsprodukt im kommenden Jahr um bis zu einem halben Prozentpunkt drücken. Ob es tatsächlich soweit kommt bleibt abzuwarten: In der Ampel-Koalition wird derzeit noch heftig um den Haushaltsentwurf für 2024 gerungen. Die FDP favorisiert harte Einsparungen und Umschichtungen um die milliardenschwere Finanzierungslücke zu schließen. SPD und Grünen wollen hingegen auch 2024 die Schuldenbremse aussetzen.

Höhere Kapitalanforderungen


Im Rahmen ihres jährlichen Überprüfungsprozesses verdonnerte die EZB gleich mehrere spanischen Banken dazu, ab 2024 höhere Kernkapitalquoten auszuweisen. Die EZB ist seit Herbst 2014 für die Aufsicht der Großbanken im Euroraum zuständig. Derzeit überwacht sie 109 Institute. Die Kapitalanforderungen werden dabei von den Aufsehern individuell gemäß dem jeweiligen Risikoprofil des Instituts festgelegt.

ISM entgegen Prognosen schwach


Der am Freitag veröffentlichte US-amerikanische ISM Einkaufsmanagerindex zum verarbeitenden Gewerbe trat entgegen der optimistischen Konsensprognosen lediglich auf der Stelle. Weil dieser Tage mit Blick auf die Geldpolitik der Notenbanken gute Zahlen gefürchtet, schlechte jedoch goutiert werden, legten US-Aktien zum Wochen-schluss am Freitag nochmals deutlich zu.

Von US-Industrie bis -Arbeitsmarkt


Unter den heutigen Makroveröffentlichungen dürften vor allem die Daten zur US-Industrie im Fokus sein: Am Nachmittag stehen sowohl die Zahlen zu den Auftragseingängen der US-Industrie im Oktober im Allgemeinen sowie auch bei langlebigen Wirtschaftsgütern im Speziellen auf der Agenda. Im weiteren Wochenverlauf dürften die Anleger insbesondere folgende Veröffentlichungen im Blick haben: EZB-Umfrage zu den Verbraucher-Inflationserwartungen sowie ISM-Einkaufsmanagerindex zum Dienstleistungssektor (jeweils morgen), Auftragseingänge und Industrieproduktion der heimischen Industrie (am Mittwoch bzw. Donnerstag), Zahlen zum chinesischen Außenhandel im November (ebenfalls am Donnerstag) sowie vorläufige Zahlen zu dem, von der Uni Michigan erhobenen US-Verbrauchervertrauen (am Freitag). Highlight der Woche ist jedoch der ebenfalls für Freitag terminierte offizielle US-Arbeitsmarktbericht. Interessant wird dabei sein, ob im November US-weit wieder mehr neue Arbeitsstellen geschaffen wurden als im Oktober, wie dies im Konsens prognostiziert wird, oder ob wir mit unserer skeptischen Erwartung recht behalten werden. Falls die Zahlen Richtung Konsens gehen oder sogar noch höher ausfallen sollten, würde die Sorge, dass die US-Währungshüter doch noch einen finalen Leitzinserhöhungsschritt planen könnten wohl wieder schlagartig ansteigen. Schwache Zahlen - wie von uns geschätzt - könnten hingegen dazu führen, dass die Anleger von einer noch kürzeren Leitzinsplateauphase als ohnehin schon ausgehen und daher schon für das zeitige Frühjahr 2024 eine erste Zinssenkung erwarten.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison
17.01.2024Schwacher Auftakt in die US-Berichtssaison




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr