LBBW Morgeninfo: China sorgt für Diskussionsstoff


Vergangene Woche: KP-Kongress


Am zurückliegenden Wochenende ist der so sehnsüchtig erwartete Kongress der Staatspartei Chinas zu Ende gegangen. Zum Abschluss hat sich der starke Mann des Landes, Xi Jinping, zum dritten Mal für fünf Jahre wählen lassen. Hiermit festigt er seine Stellung als mächtigster Autokrat im „Reich der Mitte“ nach Staatsgründer Mao Tse-tung. Die Wahl folgte auf eine programmatische Rede Xis, in der er dezidiert auch Waffengewalt als Mittel der Wahl benannt hatte, um Taiwans Unabhängigkeit zu beenden. Für die Präsidenten Chinas war die Amtszeitbeschränkung auf Betreiben Xis vor vier Jahren gefallen. Der Parteikongress wartete vergangene Woche mit einem bizarren Skript auf. Li Keqiang und Hu Jintao, in der Vergangenheit hochdekorierte Vertreter der Parteinomenklatur und des Staates, wurden degradiert. Hu Jintao wurde vor den Augen der Weltöffentlichkeit aus dem Saal geführt, offensichtlich gegen seinen Willen. Zufall oder geschicktes politisches Timing: Just zum Ausklang ebenjenes Parteikongresses diskutiert Deutschland über Chinas Wirtschaftsgebaren. Es geht um einen möglichen Einstieg der Staatsreederei Cosco bei einer Tochtergesellschaft des Containerterminal-Betreibers HHLA in Hamburg. Eine bemerkenswerte Gruppe von Unterstützern hat sich formiert, unter anderem Bundeskanzler Scholz, SPD-Ko-Vorsitzender Klingbeil und die Landeschefs von Hamburg und Schleswig-Holstein, Tschentscher und Günther. Sie treffen auf eine Phalanx der Ablehnung, nicht nur im Bundeskabinett. Wir erinnern uns: Erst unlängst warnten die deutschen Geheimdienste unverhohlen vor China: „Russland ist der Sturm, China der Klimawandel.“ Die HHLA-Tochter Container Terminal TollerOrt (sic!) könnte zu einem „Nord Stream 3“ mutieren.
 

Heute: Einkaufsmanagerindizes


Die neue Woche startet aller Voraussicht nach mit schlechten Nachrichten. Einkaufsmanagerindizes stehen an, so für Deutschland und auf Euroraum-Ebene; konkret: die jeweils erste, vorläufige Schätzung für Oktober. Es könnten wieder Veröffentlichungen unter der 50-Punkte-Marke werden: schlecht. Die Unternehmen im Euroraum müssen dieser Tage mit Einstandspreisen umgehen, die gut und gerne um die Hälfte höher liegen als vor Jahresfrist. Weitergereicht an die Verbraucherebene haben sie bislang erst zehn Prozent. Die Gewinnspannen sind pulverisiert. Hinzu kommen anhaltende Zinsanstiege. Im aktuellen Monat Oktober hat der DAX zu einer Stabilisierung angesetzt. Grund hierzu besteht kaum. Über Nacht hat der Hang-Seng-Index knapp fünf Prozent verloren, obwohl das Bruttoinlandsprodukt Chinas mit 3,9% J/J stärker als erwartet gemeldet worden war.

 

Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.
 

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart
 

News

06.12.2022LBBW Morgeninfo: Stimmung – eine Frage der Perspektive
05.12.2022LBBW Morgeninfo: Fed wird Straffungskampagne fortsetzen
02.12.2022LBBW Morgeninfo: Denk ich an Europa in der Nacht…
01.12.2022LBBW Morgeninfo: Anleger reagieren auf Powell zu euphorisch
30.11.2022LBBW Morgeninfo: Inflationsrate sinkt – bleibt aber zweistellig
29.11.2022LBBW Morgeninfo: Ende der Zero-Covid Strategie?
28.11.2022LBBW Morgeninfo: ESG-Neuemissionen bei Corporates gefragt
25.11.2022LBBW Morgeninfo: Von Truthähnen und anderem Federvieh
24.11.2022LBBW Morgeninfo: Fed signalisiert geringeres Tempo
23.11.2022LBBW Morgeninfo: Schon Herberger war klar: Es geht ums Geld
22.11.2022LBBW Morgeninfo: Wiederaufflammen der Corona-Pandemie in China
21.11.2022LBBW Morgeninfo: Corona zieht Ölpreis nach unten
18.11.2022LBBW Morgeninfo: Mehr Moll als Dur in der Weltwirtschaft
17.11.2022LBBW Morgeninfo: UK-Inflation auf 41-Jahres-Hoch
16.11.2022LBBW Morgeninfo: Trouble in Cryptoverse
15.11.2022LBBW Morgeninfo: EUR-Zinskurve hat sich verflacht
14.11.2022LBBW Morgeninfo: Stimmung an den Börsen weiterhin gut
11.11.2022LBBW Morgeninfo: Paukenschlag durch US-Inflation
10.11.2022LBBW Morgeninfo: Nur eine rote Pfütze
09.11.2022LBBW Morgeninfo: US-Wahlen - Aktuell wird noch ausgezählt
08.11.2022LBBW Morgeninfo: Bärenmarktrally setzt sich fort
07.11.2022LBBW Morgeninfo: Weichen stehen auf höhere Leitzinsen
04.11.2022LBBW Morgeninfo: Anleihemärkte sind noch nicht beruhigt
03.11.2022LBBW Morgeninfo: Für eine Pause ist es noch zu früh
02.11.2022LBBW Morgeninfo: Mit Tempo 75 auf die Bremse
31.10.2022LBBW Morgeninfo: Notenbanken werden auf die Bremse treten
28.10.2022LBBW Morgeninfo: EZB erneut mit Jumbo-Zinsschritt
27.10.2022LBBW Morgeninfo: Die EZB macht es heute noch einmal
26.10.2022LBBW Morgeninfo: Google und Microsoft enttäuschen
25.10.2022LBBW Morgeninfo: Rezession in Deutschland gewinnt Konturen
24.10.2022LBBW Morgeninfo: China sorgt für Diskussionsstoff
21.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaostage in Großbritannien
20.10.2022LBBW Morgeninfo: Fluss an schlechten Nachrichten hält an
19.10.2022LBBW Morgeninfo: Düstere Konjunkturlage
18.10.2022LBBW Morgeninfo: Briten vor den Toren Canossas
17.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaos in UK, Kontinuität in China
14.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Inflation verspult die Märkte
13.10.2022LBBW Morgeninfo: Negative Stimmung im Mittelstand dominiert
12.10.2022LBBW Morgeninfo: Kaum Lichtblicke für die Weltwirtschaft
11.10.2022LBBW Morgeninfo: Angst vor Eskalation




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr