LBBW Morgeninfo: Kaum Lichtblicke für die Weltwirtschaft


BoE vor schwieriger Entscheidung


Der Arbeitsmarkt im Vereinigten Königreich bleibt trotz der deutlichen Abkühlung der Konjunktur weiterhin angespannt. Die Zahl der Erwerbstätigen nahm gemäß der Haushaltsumfrage der britischen Statistikbehörde ONS im Zeitraum Juni bis August 2022 zwar um 109 Tausend gegenüber den vorangegangenen Dreimonatszeitraum ab, die Arbeitslosenquote sank jedoch infolge eines Rückgangs der Erwerbspersonenquote auf 3,5 % und verzeichnete damit ihr niedrigstes Niveau seit dem Zeitraum Dezember 1973 bis Februar 1974. Diese Knappheit an Arbeitskräften spiegelt sich in kräftig steigenden Löhnen wider. Die durchschnittlichen Wochenlöhne (einschließlich Bonuszahlungen) zogen im Zeitraum Juni bis August 2022 um 6,0 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr an. Gleichwohl reicht dieser Lohnanstieg nicht aus, um den Kaufkraftverlust durch die trabende Inflation zu kompensieren. In realer Rechnung sanken die Wochenlöhne im betrachteten Zeitraum um 2,4 %. Diese Arbeitsmarktlage macht die Arbeit der Bank of England (BoE) nicht einfacher. Die Währungshüter in London stehen ohnehin aufgrund des Ausverkaufs am britischen Staatsanleihemarkt, ausgelöst durch die Ankündigung schuldenfinanzierter Steuersenkungen durch die britische Regierung, unter erheblichem Druck. Gestern kündigte die BoE an, inflationsgebundene Staatsanleihen in ihr jüngst auf ein Volumen von 10 Mrd. Mrd. Pfund Sterling pro Tag erhöhtes Stützungsprogram einzubeziehen. Die Intervention der Notenbank zielt darauf ab, der von der „dysfunction“ des Marktes für inflationsgebundene Staatsanleihen ausgehenden Gefahr für die Finanzmarktstabilität zu begegnen. Nach unserer Prognose wird die BoE am 3. November eine Erhöhung ihres Leitzinses um sage und schreibe 1,25 %-Punkte auf 3,5 % verkünden, um die Inflation zu bekämpfen und den Kurs des Pfund Sterling zu stützen.
 

IWF senkt Wachstumsprognose


Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft für das Jahr 2023 von 2,9 % auf 2,7 % herabgesetzt. Damit sind die Washingtoner Volkswirte aber immer noch optimistischer als unsereins. Wir erwarten für das Jahr 2023 ein Wachstum in Höhe von 2,1 %. Zur Einordnung: Das Wachstum der Weltwirtschaft belief sich im Jahr 2021 auf 6,0 %. Im laufenden Jahr dürfte das Wachstum noch gut 3 % betragen. Wachstumsraten der Weltwirtschaft von unter 2 % gab es seit den 1970er Jahren nur fünfmal.
 

Besserer Stimmung in den USA


In den Vereinigten Staaten zeigen sich indes trotz des eingetrübten Ausblicks für die Weltwirtschaft erste Anzeichen für eine Stabilisierung der Konjunktur. Der Index für die Stimmung der US-Kleinunternehmen stieg im September das dritte Mal in Folge leicht an. Die Vereinigten Staaten werden nach unserer Prognose – im Gegensatz zum Euroraum – einer Rezession knapp entgehen. Unsere Argumente hierfür sind die infolge fallender US-Kraftstoffpreise wieder steigenden Realeinkommen sowie das langsame Überwinden der Lieferkettenprobleme.

 

Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.
 

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart
 

News

06.12.2022LBBW Morgeninfo: Stimmung – eine Frage der Perspektive
05.12.2022LBBW Morgeninfo: Fed wird Straffungskampagne fortsetzen
02.12.2022LBBW Morgeninfo: Denk ich an Europa in der Nacht…
01.12.2022LBBW Morgeninfo: Anleger reagieren auf Powell zu euphorisch
30.11.2022LBBW Morgeninfo: Inflationsrate sinkt – bleibt aber zweistellig
29.11.2022LBBW Morgeninfo: Ende der Zero-Covid Strategie?
28.11.2022LBBW Morgeninfo: ESG-Neuemissionen bei Corporates gefragt
25.11.2022LBBW Morgeninfo: Von Truthähnen und anderem Federvieh
24.11.2022LBBW Morgeninfo: Fed signalisiert geringeres Tempo
23.11.2022LBBW Morgeninfo: Schon Herberger war klar: Es geht ums Geld
22.11.2022LBBW Morgeninfo: Wiederaufflammen der Corona-Pandemie in China
21.11.2022LBBW Morgeninfo: Corona zieht Ölpreis nach unten
18.11.2022LBBW Morgeninfo: Mehr Moll als Dur in der Weltwirtschaft
17.11.2022LBBW Morgeninfo: UK-Inflation auf 41-Jahres-Hoch
16.11.2022LBBW Morgeninfo: Trouble in Cryptoverse
15.11.2022LBBW Morgeninfo: EUR-Zinskurve hat sich verflacht
14.11.2022LBBW Morgeninfo: Stimmung an den Börsen weiterhin gut
11.11.2022LBBW Morgeninfo: Paukenschlag durch US-Inflation
10.11.2022LBBW Morgeninfo: Nur eine rote Pfütze
09.11.2022LBBW Morgeninfo: US-Wahlen - Aktuell wird noch ausgezählt
08.11.2022LBBW Morgeninfo: Bärenmarktrally setzt sich fort
07.11.2022LBBW Morgeninfo: Weichen stehen auf höhere Leitzinsen
04.11.2022LBBW Morgeninfo: Anleihemärkte sind noch nicht beruhigt
03.11.2022LBBW Morgeninfo: Für eine Pause ist es noch zu früh
02.11.2022LBBW Morgeninfo: Mit Tempo 75 auf die Bremse
31.10.2022LBBW Morgeninfo: Notenbanken werden auf die Bremse treten
28.10.2022LBBW Morgeninfo: EZB erneut mit Jumbo-Zinsschritt
27.10.2022LBBW Morgeninfo: Die EZB macht es heute noch einmal
26.10.2022LBBW Morgeninfo: Google und Microsoft enttäuschen
25.10.2022LBBW Morgeninfo: Rezession in Deutschland gewinnt Konturen
24.10.2022LBBW Morgeninfo: China sorgt für Diskussionsstoff
21.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaostage in Großbritannien
20.10.2022LBBW Morgeninfo: Fluss an schlechten Nachrichten hält an
19.10.2022LBBW Morgeninfo: Düstere Konjunkturlage
18.10.2022LBBW Morgeninfo: Briten vor den Toren Canossas
17.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaos in UK, Kontinuität in China
14.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Inflation verspult die Märkte
13.10.2022LBBW Morgeninfo: Negative Stimmung im Mittelstand dominiert
12.10.2022LBBW Morgeninfo: Kaum Lichtblicke für die Weltwirtschaft
11.10.2022LBBW Morgeninfo: Angst vor Eskalation




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr