LBBW Morgeninfo: Negative Stimmung im Mittelstand dominiert


Notfallplan für Energie auf die Agenda bringen


Um die Energiekrise zu bewältigen, ergreifen Unternehmen je nach Wirtschaftszweig unterschiedliche Maßnahmen. Die deutsche Industrie ist dabei am stärksten von der Energiepreiskrise betroffen. Doch in Summe hat nur jedes dritte Unternehmen in Deutschland einen Notfallplan für die Energiekrise. Dies zeigte eine Randstad-ifo- Personalleiterbefragung unter 700 Personalverantwortlichen. Am häufigsten haben sich Industrieunternehmen auf mögliche Engpässe vorbereitet (43%). Bei den Dienstleistern sind es 25% und im Handel beträgt der Wert 17%. Dabei wurden in kleineren Unternehmen seltener Maßnahmen auf den Weg gebracht als bei großen Unternehmen. 60% der Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitenden haben entsprechende Vorkehrungen für einen Energieengpass getroffen, wohingegen es nur 15% der Firmen mit bis zu 50 Mitarbeitenden waren.
 

Ertragsbilanz beim Mittelstand durch Energiekrise belastet


Die Energiekrise verschlechtert gleichzeitig die Stimmung im deutschen Mittelstand rapide. Der Creditreform-Geschäftsklimaindex (CGK) sank in der Herbstumfrage unter gut 1.200 kleinen und mittleren Unternehmen kräftig und damit ähnlich stark wie im Corona-Jahr 2020, wie die Wirtschaftsauskunftei gestern mitteilte. Seit nunmehr fast drei Jahren befindet sich der Mittelstand in einer Ausnahmesituation. Aktuell verhindert die Eskalationsspirale hinsichtlich des Ukraine-Krieges die notwendige Erholung der deutschen Unternehmen nach der Corona-Krise. Vor allem die Ertragslage im Mittelstand stellt sich gegenüber dem Vorjahr nun deutlich negativer dar. Rund jedes dritte Unternehmen (32,5%) meldete einen Rückgang der Erträge (Vorjahr: 19,4%). Eine weitere Verschlechterung droht in den kommenden Monaten, denn 33,7% der befragten Firmen rechnen mit Ertragseinbußen (Vorjahr: 13,5%).
 

China bleibt Corona-Kurs treu


Die Führung in China hält unbeirrt an der strikten Null-Covid-Politik fest, wie die Regierung gestern den dritten Tag in Folge unterstrich. Kurz vor Beginn des Kongresses der Kommunistischen Partei am Sonntag, auf dem Präsident Xi Jinping seine Amtszeit als Parteichef verlängern lassen möchte, hatten große Städte in der Volksrepublik ihre Corona-Maßnahmen wieder verschärft. Die Infektionszahlen stiegen zuletzt auf den höchsten Stand seit August. Damit werden Hoffnungen auf eine kurzfristige Entspannung zunichtegemacht, wodurch auch Lieferketten wieder unter Stress geraten können.
 

Heute im Fokus


Gemäß der Reuters-Konsensprognose sollte die US-amerikanische Inflation im September auf 8,1% gesunken sein (von 8,3% im August). Jedoch könnte die Kernrate laut den Erwartungen von 6,3% im August auf 6,5% im September anziehen. Dadurch dürften die Sorgen vor einer anhaltend restriktiveren Fed-Politik steigen. Dies dürfte die Kurse für Anleihen und Aktien einmal mehr belasten. Das gestern veröffentlichte Fed-Protokolle schürte bei den Anlegern bereits die Angst vor weiteren großen Zinsschritten der US-Notenbank. Die ostasiatischen Börsen (Nikkei, Topix, CSI 300, Hang Seng, KOSPI) gerieten in der Frühe schon unter Druck und notieren größtenteils im roten Bereich.

 

Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.
 

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart
 

News

06.12.2022LBBW Morgeninfo: Stimmung – eine Frage der Perspektive
05.12.2022LBBW Morgeninfo: Fed wird Straffungskampagne fortsetzen
02.12.2022LBBW Morgeninfo: Denk ich an Europa in der Nacht…
01.12.2022LBBW Morgeninfo: Anleger reagieren auf Powell zu euphorisch
30.11.2022LBBW Morgeninfo: Inflationsrate sinkt – bleibt aber zweistellig
29.11.2022LBBW Morgeninfo: Ende der Zero-Covid Strategie?
28.11.2022LBBW Morgeninfo: ESG-Neuemissionen bei Corporates gefragt
25.11.2022LBBW Morgeninfo: Von Truthähnen und anderem Federvieh
24.11.2022LBBW Morgeninfo: Fed signalisiert geringeres Tempo
23.11.2022LBBW Morgeninfo: Schon Herberger war klar: Es geht ums Geld
22.11.2022LBBW Morgeninfo: Wiederaufflammen der Corona-Pandemie in China
21.11.2022LBBW Morgeninfo: Corona zieht Ölpreis nach unten
18.11.2022LBBW Morgeninfo: Mehr Moll als Dur in der Weltwirtschaft
17.11.2022LBBW Morgeninfo: UK-Inflation auf 41-Jahres-Hoch
16.11.2022LBBW Morgeninfo: Trouble in Cryptoverse
15.11.2022LBBW Morgeninfo: EUR-Zinskurve hat sich verflacht
14.11.2022LBBW Morgeninfo: Stimmung an den Börsen weiterhin gut
11.11.2022LBBW Morgeninfo: Paukenschlag durch US-Inflation
10.11.2022LBBW Morgeninfo: Nur eine rote Pfütze
09.11.2022LBBW Morgeninfo: US-Wahlen - Aktuell wird noch ausgezählt
08.11.2022LBBW Morgeninfo: Bärenmarktrally setzt sich fort
07.11.2022LBBW Morgeninfo: Weichen stehen auf höhere Leitzinsen
04.11.2022LBBW Morgeninfo: Anleihemärkte sind noch nicht beruhigt
03.11.2022LBBW Morgeninfo: Für eine Pause ist es noch zu früh
02.11.2022LBBW Morgeninfo: Mit Tempo 75 auf die Bremse
31.10.2022LBBW Morgeninfo: Notenbanken werden auf die Bremse treten
28.10.2022LBBW Morgeninfo: EZB erneut mit Jumbo-Zinsschritt
27.10.2022LBBW Morgeninfo: Die EZB macht es heute noch einmal
26.10.2022LBBW Morgeninfo: Google und Microsoft enttäuschen
25.10.2022LBBW Morgeninfo: Rezession in Deutschland gewinnt Konturen
24.10.2022LBBW Morgeninfo: China sorgt für Diskussionsstoff
21.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaostage in Großbritannien
20.10.2022LBBW Morgeninfo: Fluss an schlechten Nachrichten hält an
19.10.2022LBBW Morgeninfo: Düstere Konjunkturlage
18.10.2022LBBW Morgeninfo: Briten vor den Toren Canossas
17.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaos in UK, Kontinuität in China
14.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Inflation verspult die Märkte
13.10.2022LBBW Morgeninfo: Negative Stimmung im Mittelstand dominiert
12.10.2022LBBW Morgeninfo: Kaum Lichtblicke für die Weltwirtschaft
11.10.2022LBBW Morgeninfo: Angst vor Eskalation




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr