MÄRKTE AM MORGEN | Zinsängste bestimmen den Wochenschluss


Eigentlich sollte sich die anstehende Berichtssaison als Kurstreiber erweisen und eine Jahresendrally einleiten. Dies war zumindest die Hoffnung einiger Optimisten. Während in den USA die Bilanzen bisher überzeugen, dominieren hierzulande bereits Molltöne. Die Aktien von Indexschwergewicht SAP sackten am Donnerstag um fast sechs Prozent ab, nachdem der Softwarekonzern bei der Profitabilität enttäuschte. Dazu kam eine herbe Gewinnwarnung bei HeidelbergCement, am Vortag waren bereits die Prognosen von Fresenius und Fresenius Medical Care hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Anleihen werden attraktiver

Neben den Sorgen vor weiteren schlechten Unternehmensmeldungen wirkt auch das Protokoll der letzten Fed-Sitzung nach. Eine Mehrheit der Währungshüter erwartet, dass der Zins Ende 2020 oberhalb des neutralen Zinsniveaus von aktuell drei Prozent liegen dürfte. Sollte die Fed ihren Straffungskurs fortsetzen, wird sich auch die relative Attraktivität von Aktien im Vergleich zu Anleihen weiter verschlechtern. So werfen einjährige Staatsanleihen derzeit rund 2,7 Prozent ab, im Oktober 2017 waren es noch 1,4 Prozent. Im Vergleich dazu liegt die Dividendenrendite des S&P 500 nur bei 1,7 Prozent. Am Aktienmarkt kommt zudem noch das Kursrisiko hinzu.

Am Donnerstag dominierten daher erneut rote Vorzeichen an den US-Börsen. Der Dow Jones verlor 1,3 Prozent auf 25.380 Punkte, konnte sich zum Schluss aber ein wenig von seinem Tagestief erholen. Der Technologie-Index Nasdaq 100 büßte sogar um 2,2 Prozent ein. Im Gegenzug legte das Angstbarometer, der Volatilitätsindex VIX um 17 Prozent zu. Sichere Häfen waren gefragt, der Rentenmarkt profitierte von der Flucht aus Aktien. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen legte auf 3,19 Prozent zu. Apple rückte in den Fokus: Der iPhone-Hersteller kündigte für den 30. Oktober eine weitere Neuheiten-Präsentation an.

In Asien setzte sich die schwache Tendenz fort. Wegen des Handelskrieges mit den USA verzeichnete Chinas Wirtschaft im dritten Quartal mit einem Plus von 6,5 Prozent das geringste Wachstum seit der globalen Finanzkrise 2009. Chinas Aktienmarkt büßte erneut ein und steht auf dem tiefsten Niveau seit November 2014. Die Wachstumssorgen um China belasteten auch den Handel in Japan, der Nikkei verliert rund ein Prozent.

Brexit-Einigung als Hoffnungsschimmer

Im vorbörslichen Handel stemmt sich der DAX noch erfolgreich gegen die schwachen Vorgaben und wird nach dem gestrigen Rückschlag rund 0,1 Prozent höher erwartet bei 11.600 Punkten. Im Blickpunkt bleibt der Haushaltsstreit mit Italien, die Pläne für 2019 verstoßen besonders ernsthaft gegen die EU-Regeln. Brüssel fordert nun Klarstellungen bis Montagsmittag.

Dafür zeichnet sich eine mögliche Zwischenlösung bei den Brexit-Gesprächen ab. Eine von der EU-Seite ins Spiel gebrachte Verlängerung der bisherigen Übergangsphase bis Ende 2020 könnte einen ungeordneten Austritt verhindern. Großbritannien würde so vorerst Mitglied in der EU-Zollunion und im Binnenmarkt bleiben.

Hier geht es zu den wichtigsten Wirtschafts- und Unternehmensterminen der Woche: Termine der Woche

News

23.01.2019BORN Akademie | MORGEN Abend live
23.01.2019dailyUS: Dow Jones - Rückfall gestoppt
23.01.2019MÄRKTE AM MORGEN | Die Stimmung wird wieder frostiger
23.01.2019dailyFX: EUR/USD trifft auf Widerstand
23.01.2019dailyÖL: Aufwärtstrend wurde verlassen
23.01.2019dailyDAX: Supportzone verteidigt
23.01.2019dailyAKTIEN: Qiagen - Gewinnmitnahmen
23.01.2019dailyEDEL: Palladium - Korrektur läuft
22.01.2019Euer Egmond | Heute Abend um 18:00 Uhr LIVE mit Finanzspezialist Egmond Haidt
22.01.2019dailyUS: Dow Jones - Ziele abgearbeitet
22.01.2019MÄRKTE AM MORGEN | Linde stemmt sich gegen die Marktschwäche
22.01.2019dailyFX: EUR/USD testet Bewegungstief
22.01.2019dailyEDEL: Silber mit Chance nach oben
22.01.2019dailyÖL: Aufwärtstrend unter Druck
22.01.2019dailyDAX: Neue Aufwärtsbewegung möglich
22.01.2019dailyAKTIEN: Wirecard - Erholung endet
21.01.2019MÄRKTE AM MORGEN | Zwischen Brexit-Ängsten und Hoffnungen im Handelsstreit
21.01.2019dailyFX: EUR/USD - Ruhiger Auftakt
21.01.2019dailyÖL: Hürde wurde überwunden
21.01.2019dailyDAX: Die Bullenherde rennt los
21.01.2019dailyAKTIEN: K+S mit guter Ausgangsbasis
21.01.2019dailyEDEL: Platin - Chance vergeben
18.01.2019Rendezvous mit Harry | Montag um 19:00 Uhr LIVE mit Börsenprofi Harald Weygand
18.01.2019dailyUS: Dow Jones zieht an
18.01.2019MÄRKTE AM MORGEN | Börsen auf Erholungskurs – nur ein Strohfeuer?
18.01.2019dailyFX: Horizontalunterstützung bei EUR/USD
18.01.2019dailyÖL: Weiterer Spielraum
18.01.2019dailyDAX: Neuorientierung ist nötig
18.01.2019dailyAKTIEN: Infineon mit Ausbruchsversuch
18.01.2019dailyEDEL: Palladium mit Aufwärtstrend
17.01.2019dailyUS: Dow Jones mit Ausbruchsbewegung
17.01.2019MÄRKTE AM MORGEN | Börsen gewöhnen sich an das Politik-Chaos
17.01.2019dailyFX: EUR/USD mit erneuten Avancen
17.01.2019dailyÖL: Erholung könnte ausgedehnt werden
17.01.2019dailyDAX: DAX in Stagnationsphase
17.01.2019dailyAKTIEN: Morphosys im Erholungsmodus
17.01.2019dailyEDELMETALL: Gold läuft die Zeit davon
16.01.2019BORN Akademie | HEUTE Abend live
16.01.2019dailyUS: Dow Jones - Zähe Aufwärtsbewegung
16.01.2019MÄRKTE AM MORGEN | Brexit-Chaos: Am Montag wird Plan B erwartet




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2019 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner GmbH - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr